Brugg
Für die Jugendlichen ist die Stadt Brugg zu wenig attraktiv

Die Brugger SP-Einwohnerrätin Alessandra Manzelli fordert vom Stadtrat ein Jugendleitbild sowie eine Jugendkommission.

Michael Hunziker
Merken
Drucken
Teilen
Das Piccadilly erfüllt seine Aufgabe, kann aber kein ständiges Angebot für sämtliche Altersklassen bieten.

Das Piccadilly erfüllt seine Aufgabe, kann aber kein ständiges Angebot für sämtliche Altersklassen bieten.

Daniel Vizentini

Sie macht sich stark für die Anliegen und Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen: Die Brugger SP-Einwohnerrätin Alessandra Manzelli verlangt vom Stadtrat mit einer Motion, es sei ein Jugendleitbild auszuarbeiten. Dieses soll Brugg wieder beliebter machen. Denn: Die Stadt werde für Kinder und vor allem für Jugendliche immer unattraktiver, stellt Alessandra Manzelli fest. «Brugg kann mit der Vielfalt und oft auch mit der Qualität von verschiedenen Freizeitangeboten nicht mit Baden oder Aarau mithalten.» Deshalb ziehe es viele Brugger Jugendliche in ihrer Freizeit dorthin.

Das Piccadilly, fährt die SP-Einwohnerrätin fort, erfülle als Zentrum der Kinder- und Jugendförderung zwar seine Aufgabe, könne aber aufgrund der eingeschränkten zeitlichen und finanziellen Ressourcen kein ständiges Angebot für sämtliche Altersklassen bieten. Schliesslich finde auch die Koordination zwischen den Freizeitmöglichkeiten der Stadt kaum merklich statt. «So gibt es beispielsweise keine Stelle, wo man sich über alle Angebote informieren kann», führt die SP-Einwohnerrätin aus.

Strategien sind gefragt

Als Pendent zum Altersleitbild fordert sie ein Jugendleitbild, in dem die langfristigen kommunalen Ziele im Bereich der Kinder- und Jugendförderung formuliert sind – sowie die Strategien und Massnahmen, wie diese erreicht werden. Insbesondere soll gemäss Alessandra Manzelli darauf eingegangen werden, wie die aktive Freizeitgestaltung von Kindern und Jugendlichen gefördert werden kann, wie die aktuellen, veränderten Bedürfnisse analysiert werden sollen oder auch wie den Kindern und Jugendlichen der Zugang zu verschiedenen Beratungsstellen erleichtert werden kann.

Bessere Zusammenarbeit

Als Ergänzung zum Jugendleitbild soll laut der SP-Einwohnerrätin eine Jugendkommission eingesetzt werden, die den Stadtrat in der Erarbeitung und der Umsetzung des Jugendleitbilds unterstützt und die Kinder- und Jugendarbeit in Brugg koordiniert. «Die Jugendkommission soll dazu führen, dass die professionellen und ehrenamtlichen Anbieter verschiedener Freizeitangebote besser zusammenarbeiten und auch das vollumfängliche Angebot der Stadt wahrgenommen werden kann», fasst Alessandra Manzelli zusammen.