Habsburg
Für die Habsburger Gesamtschule könnte es eng werden

Die Aargauer Regierung will sparen, indem sie die Mindestgrösse von Primarschulklassen erhöht: von 12 auf 15 Schüler. Das ist für die Habsburger Gesamtschule kritisch.

Elisabeth Feller
Drucken
Teilen
Im Juni 2013 eröffnet: Spielplatz vor dem Habsburger Schulhaus. EF.

Im Juni 2013 eröffnet: Spielplatz vor dem Habsburger Schulhaus. EF.

Sabine Ulmer, Schulpflegepräsidentin der 430 Einwohner zählenden Gemeinde Habsburg, ist vorsichtig optimistisch: «Im Moment sehen die Zahlen gut aus.» Konkret: Die Gesamtschule Habsburg wird im nächsten Jahr 16 Schüler zählen. Das ist für das Weiterbestehen der Gesamtschule überlebenswichtig (siehe az von gestern).

Im April war alles noch ganz anders. «Die Schliessung der Schule hängt wie ein Damoklesschwert über der kleinen Gemeinde», hatte die az geschrieben. Tatsächlich war nach dem Wegzug junger Familien mehr als die Hälfte der Schüler weggebrochen: 2013 besuchen 10 Kinder die Schule, 2014 werden es 9 sein.

Es wird eng

Das rief die Schulleitung, Lehrpersonen, Schulpflege, Eltern und Gemeinderat auf den Plan. Sie stellten dem Departement Bildung, Kultur und Sport (BKS) einen Antrag: Die Schule sei weiter zu führen. Würde diese geschlossen, müssten die Kinder auf Schulen in umliegenden Gemeinden verteilt werden. Das Schreiben aus Habsburg fand in Aarau Gehör. Die Schule Habsburg kann dank einer Sonderbewilligung 2014 mit 9 Kindern weitergeführt werden, doch ab 2015 müssen es zwingend 12 Schüler sein. Nun sind es aber nicht 9 oder 12, sondern gar 16.

Wie das? Sabine Ulmer verweist einerseits auf kinderreiche Familien, die nach Habsburg gezogen sind, andererseits auf älter gewordene Kinder, die schulreif sind. Gebannt ist die Gefahr aber nicht: «Wer zur Miete wohnt, zieht eher wieder weg, als Hauseigentümer.» Gegen diese Unwägbarkeit will die Gemeinde mit Massnahmen angehen, um den Schülerschwund zu stoppen. So will sie ein Standortmarketing entwickeln, um Habsburg bekannter zu machen. Prognosen abgeben, will Sabine Ulmer nicht. Doch am Horizont zeichnet sich ein Silberstreifchen ab.

Aktuelle Nachrichten