Wer an der Fachhochschule Nordwestschweiz in Brugg-Windisch oder am Paul-Scherrer-Institut (PSI) in Villigen studiert, doktoriert oder ein Praktikum absolviert und während einiger Zeit in der Region wohnen möchte, soll mit wenig Aufwand ein günstiges Zimmer finden. Dieses Ziel hat sich der Verein für Studentisches Wohnen Region Brugg-Windisch auf die Fahne geschrieben. Seit der Eröffnung des Campus-Neubaus vor über fünf Jahren konnte der Verein sein Angebot stets erweitern.

Aktuell bewirtschaftet der Verein 57 Zimmer, die er in verschiedenen Wohnungen und – besonders gut sichtbar – im Haus der Landi an der Steinackerstrasse 9 gleich neben dem Campus gemietet hat und an Interessierte vermittelt. Die Zimmer sind mit Bett, Schrank Stuhl und Pult möbliert, verfügen über Internetanschluss und können innerhalb von einem Monat gekündet werden. Die Monatsmiete inklusive Nebenkosten beträgt im Idealfall um die 500 Franken. «Wir sind mit dem vergangenen Jahr zufrieden. Die Nachfrage zeigt, dass unser Angebot einem Bedürfnis entspricht», hielt Vereinspräsident Kurt Schneider an der Generalversammlung am Montagabend im Campus fest. Im Durchschnitt mieten die Studenten das Zimmer für 8 bis 11 Monate.

Der Mietertrag belief sich im Jahr 2018 auf rund 310 000 Franken. «Wir wollen nicht Gewinn machen, aber eine schwarze Null erzielen», sagte Schneider. Besonders erfreulich sei, dass der Verein die Ertragsminderung aufgrund von Leerständen gegenüber dem Vorjahr von -7650 Franken auf -4500 Franken reduzieren konnte, ergänzte Geschäftsführer Manuel Alberati. «Wir sind finanziell stabil, können aber keine grossen Risiken eingehen.» Zu den Gönnern des Vereins zählen der Fachhochschul-Campus Brugg-Windisch, das PSI, die Gemeinde Windisch sowie die Stadt Brugg.

An der GV anwesend war knapp ein Dutzend Mitglieder. Für den Vorstand stellten sich alle bisherigen weiterhin zur Verfügung. Deren Wahl war reine Formsache. Das Gremium setzt sich wie folgt zusammen: Präsident Kurt Schneider (Hausen), Vizepräsident Adrian Dömer (FHNW), Heidi Ammon (Gemeinde Windisch), Willi Däpp (Stadt Brugg), Paul Eichenberger (Windisch), Richard Fischer (Brugg), Stefan Jansen (PSI), Sophie-Marie Ordelman (Studentenschaft-Vertreterin), Othmar Roos (Vertreter AIHK) und Jörg Wüst (Gewerbeverein Windischplus).

Neu im Angebot sind auch Gästezimmer am PSI direkt an der Aare gelegen. Der Verein ist weiterhin auf der Suche nach geeigneten Wohnungen mit mindestens vier vermietbaren Zimmern. Auf der Website können auch Wohnangebote gegen Hilfe (zum Beispiel Rasen mähen) aufgeschaltet werden. Bei Interesse müssen sich die Leute aber selber organisieren. Im Vorstand wird aktuell diskutiert, ob der Verein selber einen Neubau erstellen soll, was hohes Engagement voraussetzt und Risiken birgt.