Windisch/Lupfig

Für diese Hilfsgüter nach Rumänien braucht es sogar zwei Lastwagen

Säcke und Kisten stapeln sich vor der Sammelstelle in Lupfig.

Säcke und Kisten stapeln sich vor der Sammelstelle in Lupfig.

Aus dem ersten Hilfstransport nach Rumänien werden gleich zwei: Dem Aufruf, Kleider, Schuhe und Möbel zu spenden, folgten die Leute in Scharen. Jetzt geht es Schlag auf Schlag: Einzig die Finanzierung für den zweiten Camion ist noch nicht geregelt.

Die Lupfiger Gemeinderätin Irene Ulmann und der Windischer Gemeindeschreiber Stefan Wagner wurden mit Sachspenden für den ersten Hilfstransport nach Rumänien (die az berichtete) buchstäblich überrannt.

«Das war unglaublich. Am Samstag machte es Punkt 10 Uhr Schwupps und in Lupfig wurde mehr Material angeliefert als wir je erwartet hatten», schwärmt Ulman. Was sie noch viel mehr freue, sei der Umstand, dass alles brauchbar ist.

Wagner und Ulmann wurde schnell klar: Dieses Material passt unmöglich in einen einzigen Lastwagen. «Wir haben uns spontan entschieden, zwei Camions zu füllen und nach Rumänien zu schicken», sagt Stefan Wagner. Als der Rumäne Marius Arsene und seine Leute die Bilder von den gesammelten Gütern im Internet sahen, hätten sie ihren Augen nicht getraut, so Wagner weiter.

Lastwagen hat Verspätung

Nun geht es Schlag auf Schlag: Irene Ulmann finanziert wie angekündigt den ersten Transport. Für die zweite Lastwagenfahrt ist die Finanzierung noch nicht geregelt. Wagner sucht dafür noch Spenden.

Eigentlich hätte der erste Camion gestern Dienstag geladen werden sollen. Zahlreiche Helfer haben das Material in Lupfig bereitgestellt – und gewartet. «Wir haben soeben erfahren, dass es aufgrund der Verkehrssituation zu Verzögerungen kommt», sagte Ulmann am Dienstagabend. Der neue Termin wurde auf Mittwochmorgen angesetzt. Die Säcke und Kisten mussten wieder eingelagert werden. Die Gemeinderätin trägt es mit Fassung: «Mein Mann hilft zum Glück tatkräftig mit. Anders könnte ich diese Situation nicht meistern.»

Stefan Wagner fliegt diesen Freitag nach Rumänien. Läuft alles nach Plan, kann er am Abend in Mihailesti den Camion in Empfang nehmen. Die zweite Hilfslieferung soll einen Tag später eintreffen. In Rumänien gebe es noch einiges zu organisieren, räumt Wagner ein. Der 22-jährige Marius Arsene ist vor Ort für die Verteilung der Güter verantwortlich.

Spendenkonto Fonds Marius Arsene, IBAN-Nr. CH 89 0900 0000 2527 6298 7

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1