Brugg/Windisch
Freude über «optimale Nachfolgerin»: Sie übergeben nach 48 Jahren ihren Coiffeursalon

Annamarie und Ueli Friedli übergeben nach 48 Jahren ihren Coiffeursalon an Mirjam Hunziker, bleiben aber weiterhin im Team.

Ina Wiedenmann
Merken
Drucken
Teilen
Ueli und Annamarie Friedli (rechts) übergeben ihren Salon an Mirjam Hunziker.Ina Wiedenmann

Ueli und Annamarie Friedli (rechts) übergeben ihren Salon an Mirjam Hunziker.Ina Wiedenmann

CH Media

Am 16. Januar 1973 eröffneten Annamarie und Ueli Friedli ihren ersten Damen- und Herrensalon in der Klosterzelgstrasse in Windisch. Nun ziehen sie sich, 48 Jahre später, langsam aus der Arbeitswelt zurück. Die 31-jährige Mirjam Hunziker übernimmt ihren Coiffeursalon und wird mit Friedlis langjährigen Mitarbeiterinnen, Sandra Vögeli und Nicole Steimer, die Kundinnen und Kunden weiterhin kompetent und freundlich bedienen. An einem Tag in der Woche werden Friedlis selbst noch für die Kunden da sein.

Ueli Friedli erzählt, wie alles begann: «Wir erfüllten uns 1973 mit diesem Salon einen Traum.» Er bot Platz für fünf Personen. Annamarie Friedli erinnert sich noch genau an ihre erste Kundin und verrät: «Zu Beginn war es nicht ganz einfach.» So wie beide heute strahlen, hat es sich gelohnt, durchzuhalten.

Insgesamt 75 Lernende ausgebildet

Dreimal mussten sie umziehen. 1976 zogen sie ins Volg-Hochhaus an der Steinackerstrasse und neun Jahre später ins «Hüsli» beim Kohlenhof in Windisch, wo sie 24 Jahre lang bleiben konnten, aber dann dem Campus weichen mussten. Im April 2008 eröffneten sie am heutigen Standort, Stahlrain 8, ihren Coiffeursalon. Schwarze, weiche Sessel, weisse Orchideen, grosse, moderne Wandspiegel und bodentiefe Fenster verwandeln den Raum in einen lichtdurchfluteten Wohlfühlort.

Die Begeisterung fürs Coiffeur-Handwerk gaben Friedlis gerne an junge, engagierte Menschen weiter. Sie bildeten insgesamt 75 Lernende aus und wirkten bei Prüfungsabnahmen mit. Bei all ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern legten sie stets grossen Wert auf Weiterbildung. Dafür fuhren sie mit ihrem Team nach Paris und Köln, um sich Trends anzusehen und Neues auszuprobieren. So wurde aus dem Salon ein «Haute Coiffeur Française».

Vergangenes Jahr machten sich die Inhaber dann auf die Suche nach einer Nachfolgerin oder einem Nachfolger. Sie hatten Glück und fanden Mirjam Hunziker. «Sie ist aufgrund des Leistungsausweises, ihrer Persönlichkeit, ihrer Liebenswürdigkeit und ihres Engagements die optimale Nachfolgerin», schwärmen Friedlis.

Der Firmenname bleibt übrigens bestehen und wird einfach mit dem Namen der neuen Inhaberin, Mirjam Hunziker, ergänzt. Sie ist begeistert, den renommierten Salon zu übernehmen, und schätzt sein Ambiente. «Die Kunden haben von Anfang an positiv auf mich reagiert», freut sich die neue Inhaberin, die zukünftig mit Produkten von «La Biosthétique Paris» arbeiten wird. Die silbernen Buchstaben dieser Marke funkeln bereits an der weissen Wand des Salons.

Mit dem Triumph-Oldtimer auf die Staffelegg

Mit einer extra angefertigten Karte informierten Annamarie und Ueli Friedli ihre Kundinnen und Kunden über die Geschäftsübergabe. Sie fuhren für das Kartenmotiv an einem schönen Tag im vergangenen Oktober mit einem Oldtimer-Cabriolet, ein blauer Triumph aus dem Jahr 1949, hoch auf die Staffelegg, um vor grüner Kulisse mit dem gesamten Team zu posieren.

«Die Reaktion der Kundschaft darauf war überwältigend. Wir erhielten viel Post und im Salon gab es sogar einmal Tränen», verrät Annamarie Friedli. «Wir haben Kunden, die uns von Anfang an treu geblieben sind. Aus Kunden wurden dann Freunde», sagt Ueli Friedli. Ein Freund des Ehepaars, Martin Küng, schrieb ihnen zum Abschied sogar ein Gedicht.

Eigentlich hatten Friedlis für alle eine Abschiedsfeier mit Imbiss, Musik und Cabaret geplant. Corona machte ihnen einen Strich durch die Rechnung. Daher entschieden sie sich zu zwei grosszügigen Spenden. Eine ging an die Stiftung Hilfswerk Margrit Fuchs, Ruanda, mit Sitz in Windisch, die zweite Spende an die Stiftung Kinderheim Brugg.

Das Ehepaar wird seinen neuen Lebensabschnitt geniessen, mit dem Wissen, dass sie einmal in der Woche im Salon mitarbeiten werden und weiterhin Teil des Teams sind. An den freien Tagen werden sie sich jetzt mehr um ihren Freundeskreis kümmern und sich Zeit für Musik und Malerei nehmen. Bei einem Apéro übergeben sie Mirjam Hunziker feierlich den Salon und bedanken sich mit Blumen beim Team.