Fricktal
Freigestellter Zeiher Gemeindeschreiber arbeitet jetzt in Elfingen

Der freigestellte Zeiher Gemeindeschreiber Franz Wülser hat eine befristete Anstellung in der Nachbargemeinde Elfingen - obwohl noch immer unklar ist, weshalb er in Zeihen gefeuert wurde.

Susanne Hörth
Merken
Drucken
Teilen
Franz Wülser

Franz Wülser

Zur Verfügung gestellt

Bestürzung und Unverständnis löste Ende November des zurückliegenden Jahres die Nachricht aus, dass der langjährige Zeiher Gemeindeschreiber Franz Wülser per sofort von seiner Aufgabe freigestellt worden sei. Wie die az Aargauer Zeitung damals berichtete, wurde vonseiten Behörden betont, dass der Grund für diese Freistellung keine Pflichtverletzungen seien, mehr dazu wurde nicht gesagt.

Auch auf eine aus der Zeiher Bevölkerung gestellte Forderung, die Sachverhalte an einer Versammlung offenzulegen, wurde nicht eingetreten. Franz Wülser war während 24 Jahren Gemeindeschreiber, seit 2009 Verwaltungsleiter der Gemeinde Zeihen.

Arbeit stets korrekt ausgeführt

Im Mandatsverhältnis war, beziehungsweise ist Franz Wülser auch als Gemeindeschreiber von Elfingen tätig. Im November zeigte man sich dort über die sofortige Freistellung zutiefst bestürzt. Gemeindeammann Brigitte Büchli erklärte bereits beim Bekanntwerden der Freistellung von Franz Wülser, dass es für die Gemeinde Elfingen ebenfalls nie ein Fehlverhalten seitens des Gemeindeschreibers gegeben habe.

«Er hat seine Arbeit stets korrekt ausgeführt», betonte damals so Büchli weiter. Entsprechend froh ist man in Elfingen, dass die Gemeinde vorläufig weiterhin auf die Arbeit von Franz Wülser zählen kann. Vorläufig nur, denn: «Ich werde bis spätestens zum Ablauf der Kündigungsfrist am 31. Mai das Gemeindeschreiberamt in Elfingen betreuen», so Wülser auf Anfrage der az.

Obwohl er eigentlich freigestellt worden sei, habe er auf Bitte der beiden Gemeinderäte Mitte Elfingen die Arbeit wieder aufgenommen. Brigitte Büchli bestätigt, dass dies in Absprache mit dem Zeiher Gemeinderat geschehen sei.

Nur ein Teilzeitpensum

Das Pensum umfasse nicht ganz 50 Prozent. Daher sei es auch nicht wirklich denkbar, dass Elfingen Franz Wülser auch nach Ablauf der Kündigungsfrist weiter beschäftigen kann. Er braucht eine Vollzeitstelle, führt Brigitte Büchli aus. Die Behörden beider Gemeinden werden sich in absehbarer Zeit zu einem Gespräch treffen, um das weitere Vorgehen zu besprechen.

Der bestehende Dienstleitungsvertrag von Zeihen mit Elfingen ist nicht gekündigt. So ist es durchaus möglich, dass sobald ein neuer Gemeindeschreiber für Zeihen gefunden ist, dieser auch die im Dienstleistungsvertrag vereinbarten Aufgaben für die Nachbargemeinde Elfingen übernehmen wird.