Paul-Scherrer-Institut
Forschungsanlage SwissFEL steigert Nachfrage nach Forschern

Der Bau der Grossforschungsanlage SwissFEL wird noch mehr Forscher anlocken. Die Auslastung des Gästehauses auf dem Gelände des Paul-Scherrer-Instituts ist bereits enorm hoch.

Matthias Hausherr
Drucken
Teilen
Das Gästehaus auf dem Gelände des PSI ist bereits enorm ausgelastet.

Das Gästehaus auf dem Gelände des PSI ist bereits enorm ausgelastet.

Markus Fischer

Zuständig für das Gästehaus ist Stefan Janssen. Er arbeitet seit 20 Jahren am Paul Scherrer Institut (PSI). Als Physiker hat er nach seinem Doktorat die Nutzer bei ihren Experimenten an einer der PSI-Grossforschungsanlagen betreut. Mittlerweile gehört auch die Gästeunterkunft zu seinen Aufgaben: «Dass ich jemals auch ein Hotelmanager sein würde, hätte ich nie gedacht, als ich hier zu arbeiten angefangen habe», kommentiert er den Wandel seiner Tätigkeit.

Als er in den 90er-Jahren hier begonnen hat, waren am PSI noch weniger als 1200 Personen beschäftigt. Heute sind es über einen Drittel mehr. Mit dem Bau neuer Grossforschungsanlagen ist neben den Festangestellten auch die Zahl der externen Forscher gestiegen. Trotzdem wurde das Angebot an Zimmern seit dem Bau in den 70er-Jahren kaum erhöht.

Die Auslastung im Gästehaus ist von Mai bis Dezember mit zirka 90 Prozent enorm hoch. Im Vergleich: Der übliche Wert in der Hotellerie liegt bei 50 bis 60 Prozent. In der Shutdown-Phase – von Januar bis April – werden einige der Beschleuniger heruntergefahren und es finden Revisionsarbeiten statt, während derer keine Experimente durchgeführt werden. Die Auslastung ist in dieser Zeit deshalb etwas tiefer.

Nicht alle Zimmer haben Dusche

Mit der zurzeit im Bau befindlichen neuen Grossforschungsanlage des PSI – dem SwissFEL – werden noch mehr Nutzer erwartet. Das Gästehaus bietet zurzeit Platz für 75 Personen. Die Zimmer sind spartanisch eingerichtet. Etwa ein Drittel der Zimmer ist mit Dusche und WC ausgestattet. Für die übrigen Zimmer stehen Gemeinschaftsduschen und -toiletten zur Verfügung. Ausserdem gibt es in allen Zimmern einen Fernseher und WLAN.

Pizza am Wochenende

In der Gemeinschaftsküche hat jeder Gast ein Schliessfach mit einem Set an Geschirr für sich. Die Gemeinschaftsküche ist unverzichtbar. Unter der Woche hat zwar das Personalrestaurant auch am Abend nochmals für einige Stunden geöffnet und am Wochenende ist zudem ein Pizzaiolo mit seiner mobilen Pizzeria auf dem Gelände präsent.

Da aber viele Bewohner bis tief in die Nacht forschen, sind sie darauf angewiesen, auch in der Nacht etwas kochen zu können. Als Freizeitangebot gibt es einen Aufenthaltsraum mit Breitbildfernseher und DVDs sowie einen Spielraum mit Tischfussball und Darts.

Aktuelle Nachrichten