Brugg
Förderverein will Stadt bereichern – mit einem Stradivari-Quartett

Zum dritten Mal veranstalten Stretta Concerts ein Kammermusikfest in der Stadtkirche

Merken
Drucken
Teilen
Das Stradivari-Quartett mit Sebastian Bohren (r.) kommt mit dem Schwung der Elbphilharmonie nach Brugg. Marco Borggreve/ZVG

Das Stradivari-Quartett mit Sebastian Bohren (r.) kommt mit dem Schwung der Elbphilharmonie nach Brugg. Marco Borggreve/ZVG

Marco Borggreve/ZVG

Gleich zwei Konzerte sollen dem Publikum an diesem Wochenende in Brugg ein kleines «Festivalerlebnis» ermöglichen. Der Eintritt ist frei, es gibt eine Kollekte. Für das Konzert am Samstag um 19.30 Uhr in der Stadtkirche ist es gelungen, die aufstrebende Genfer Cellistin Nadège Rochat einzuladen. Ihre kürzlich erschienene CD-Aufnahme mit Elgars Cellokonzert sorgt international für Aufsehen. In Schuberts berühmtem Streichquintett in C-Dur spannt sie mit dem Stradivari-Quartett zusammen, einem Werk, das letztmals vor vier Jahren in Brugg mit Thomas Demenga am zweiten Cello erklang.

Besonders wird an diesem Abend auch das Zusammentreffen der Instrumente des Stradivari-Quartetts und Nadège Rochats sein: Die junge Cellistin spielt eine seltene Viola da Gamba von Niccolo Amati, gebaut 1620, die Antonio Stradivari später zum Cello umgebaut hat. Den Abend eröffnet das Stradivari-Quartett mit Beethovens stürmischem Quartett Nr. 11 mit dem Beinamen «Serioso».

Teufelsgeiger und Geburtstagskind

Am Sonntag um 17 Uhr freut sich Sebastian Bohren, der Umiker Geiger und Veranstalter von Stretta Concerts, auf ein besonderes Highlight: Der weltbekannte Geigenvirtuose und Paganini-Spezialist Ingolf Turban, während vieler Jahre Lehrer von Bohren, wird seinen Geburtstag in Brugg mit einem aussergewöhnlichen Konzert feiern: Begleitet vom Stradivari-Quartett, das zwei Tage davor noch in der Hamburger Elbphilharmonie auftritt, spielt Ingolf Turban virtuose Werke für Violine und Streicher.

Mit dabei sind Klassiker wie die Teufelstriller-Sonate von Tartini, der Hexentanz von Niccolo Paganini sowie die Carmen-Fantasie von Sarasate. Eingeleitet wird dieses virtuose Feuerwerk mit dem Stück für Streichquartett «Verdis Traum» des Schweizer Komponisten Martin Wettstein, das sich mit Themen von Verdis Oper Macbeth auseinandersetzt. Ingolf Turban wird das Publikum mit spannenden Anekdoten zu den Werken durch den Abend führen.

Für begeisterte Konzertgänger liegen an den Konzerttagen Kontaktformulare auf, durch die man sich für eine Mitgliedschaft im entstehenden Förderverein Stretta Concerts, weiterführende Informationen zu allen Konzerten und für Platzreservationen bei Konzerten anmelden kann.

Der Förderverein Stretta Concerts verfolgt den Zweck, das kulturelle Leben in der Region Brugg mit hochkarätigen klassischen Konzerten zu bereichern. Mit den Vereinsmitteln und durch Spenden sollen künftig primär internationale Kammerorchester regelmässig eingeladen und Brugg über die Kantonsgrenze hinaus zum Anziehungspunkt für ein interessiertes Publikum werden lassen. (AZ)