Der Duft von gebratenem Speck, Spiegeleier, Kaffee und Rösti verlockte am vergangenen Sonntagmorgen um 9.30 Uhr in der Turnhalle des alten Schulhauses in Stilli. Zu einem geselligen Frühstücksbrunch luden Annelis Berner und ihr Team aus freiwilligen Helfern ein. In Trachten gekleidet, bekamen die Besucher, bestehend aus Jung und Alt, neben Heisshunger auf Eier und Speck auch ein Gefühl für die traditionelle Kleidung der damaligen Zeit.

Um 10.30 Uhr ging dann der offizielle Teil los. Mit einer halbstündigen Rede bedankte man sich bei allen Freien Mitarbeitern und bei all den Firmen die sich für dieses Projekt eingesetzt haben. Ein ganz besonderer Dank ging dabei an Daniel Maurer. Als Jogen Chasper führte der Rentner die Besucher eine halbe Stunde lang über den Flösserweg und reiste mit ihnen in die Vergangenheit. Wer hingegen Lust auf eine Pontonfahrt auf der Aare hatte, konnte auch dieses Angebot wahr nehmen. Ein Boot schwamm die Strecke zwischen Stilli und Rheinsulz im 20-Minuten-Takt hin und zurück.

«Wir mussten etwas machen»

Das Vereinsleben des Vereins Flösserweg ist passiv. Gelegentlich können die Mitglieder bei diversen Veranstaltungen etwas Geld für ihre Kasse verdienen, doch dies hält sich eher in Grenzen. Am Frühstücksbrunch konnte man sich beispielsweise für 17 Franken den Bauch vollschlagen. «Die Einnahmen, die wir haben, werden für das Projekt Flösserweg investiert. Es muss noch betoniert werden, Baumstämme werden gepflanzt und Schilder errichtet», sagt Huber.

Dass der Flösserweg saniert und angepasst wurde, kommt nicht von ungefähr. «Da wir so nahe am Wasser sind, mussten wir beinahe etwas damit machen», erklärt Berner. «Da der Pfad nicht wie typischerweise nahe am Wasser errichtet wurde, haben wir dieses Detail angepasst.» Somit erstrahlt ein Stück Geschichte im neuen Glanz und den Leuten gefällt es. Rund 100 Leute wurden zu diesen Festlichkeiten erwartet. Gleichzeitig wurde das gleiche Fest auch in Rheinsulz zelebriert. Somit stieg die Besucherzahl erneut um ein Vielfaches.

Mit Finanzieller Unterstützung des Vereins Jurapark, der Holcim AG und dem Bauamt Aargau konnte das Projekt Flösserweg unter der Leitung von Vereinspräsident Walter Huber verwirklicht werden.