Brugg

Firmengründung während des Lockdowns: Warum Kosmetikerin Andrea Neubauer jungen Unternehmerinnen hilft

Andrea Neubauer hat während des Lockdowns eine neue Firma gegründet.

Andrea Neubauer hat während des Lockdowns eine neue Firma gegründet.

Während des Lockdowns musste Andrea Neubauer in Brugg ihr Kosmetikgeschäft schliessen. Untätig geblieben ist sie aber nicht. Sie will ihre jahrelangen Erfahrungen nun an junge Kosmetikerinnen weitergeben. Ob sie sich mit ihrem neuen Angebot nicht eigene Konkurrenz schafft?

Von einem Tag auf den anderen konnte sie ihren Beruf nicht mehr ausüben. Der Corona-­Lockdown hat Andrea Neubauer stark getroffen. Ihre Kosmetik- und Gesundheitspraxis Bodyline in Brugg musste geschlossen bleiben.

Doch davon liess sich die 55-Jährige nicht unterkriegen. Kurzerhand entschied sie sich, eine neue Firma zu gründen. Mit «Erfahrungsstark» will sie kleine Geschäfte und Jungunternehmerinnen mit ihrem Wissen unterstützen. «Es gibt so viele tolle und innovative Kosmetikerinnen», sagt Neubauer. «Fachlich sind sie top, aber im Bereich der Geschäftsführung oder auf dem Weg in die Selbstständigkeit fehlt es vielen an betriebswirtschaftlichem Wissen.» In der Ausbildung gebe es zu wenige betriebswirtschaftliche Module. Hier will sie Abhilfe schaffen.

«Es ist wichtig, ein Ziel vor Augen zu haben»

Ansprechen will sie mit ihrem Angebot Kosmetikerinnen, Therapeuten, Masseure, Coiffeusen oder Fusspfleger. Ihr Wissen aus 35 Jahren selbstständiger Tätigkeit möchte sie weitergeben. Auch ihr umfangreiches persönliches Netzwerk will die Geschäftsfrau ihrer Kundschaft zur Verfügung stellen. Sei das im Bereich Betriebswirtschaft, Marketing oder Buchhaltung. «Ich stelle mein Wissen zur Verfügung, die Erfahrungen müssen meine Kunden dann aber selber machen», sagt Neubauer. Zum Selbstständigsein gehörten auch Tiefschläge. Zwei Tipps für Selbstständige verrät sie auch schon: «Ein gutes Zeitmanagement ist wichtig. Man muss auch mal Zeit für sich haben. Und genauso wichtig ist es, ein Ziel vor Augen zu haben und dieses auch immer wieder zu überdenken.» Sie selber geht ein- bis zweimal pro Jahr in Klausur und bildet sich regelmässig weiter. Ihren Ausgleich findet Andrea Neubauer beim Joggen, Golfen und beim Tangotanzen, aber auch bei Freunden und Familie.

Gut ausgebildete Leute entwickeln Beruf weiter

Dass sie sich mit ihrem neuen Angebot eigene Konkurrenz schafft, glaubt Neubauer nicht. «Mir ist es in erster Linie wichtig, dass sich unser Berufsstand gut weiterentwickelt und dass fähige, gut ausgebildete Leute am Werk sind», sagt sie und verweist darauf, dass es in der Branche ein grosses Thema ist, dass es immer mehr Kosmetikgeschäfte gibt, die ohne Qualifikation Dienstleistungen zu einem Dumping-Preis anbieten. Darum sei es umso wichtiger, auf eine fundierte Aus- und Weiterbildung zu setzen und die Titel Kosmetikerin EFZ, FA und HFP zu stärken. Neubauer setzt sich– sie ist Vorstandsmitglied des Schweizerischen Fachverbands für Kosmetik – dafür ein, dass die Achtung vor ihrem Berufsstand in der Gesellschaft steigt.

Obwohl sie mit «Erfahrungsstark» nun einen neuen Geschäftsbereich hat, wird Andrea Neubauer weiterhin in ihrem angestammten Bereich arbeiten und eigene Kundschaft auf Voranmeldung empfangen. Es sei ihr wichtig, an der Basis zu bleiben.

Meistgesehen

Artboard 1