Brugg
Fehlendes Investorengeld: Besitzerwechsel im «Roten Haus» verzögert sich

Die Finanzierung für den Restaurant- und Hotel-Kauf in Brugg Altstadt stockt. Die «Stiftung Rotes Haus» konnte sich ein Vorkaufsrecht bis Ende Jahr sichern und hofft, nun Investoren zu finden.

Claudia Meier
Merken
Drucken
Teilen
Das «Rote Haus» gehört zu den ältesten Gaststätten in Brugg.

Das «Rote Haus» gehört zu den ältesten Gaststätten in Brugg.

Michael Hunziker

Die Nutzungsverhältnisse im «Roten Haus» sind kompliziert. Das Haus in der Brugger Altstadt hat aktuell vier Besitzer. Im vergangenen Dezember kündigte die «Stiftung Rotes Haus» an, in einem ersten Schritt innerhalb der nächsten sechs Monate von den bisherigen Eigentümern Doris und Heinrich Gyr mit dem Hotel- und Gastrobereich den grössten Teil der Liegenschaft zu kaufen (die az berichtete).

Bisher kam der Kauf nicht zustande. «Leider hat es mit der Finanzierung noch nicht geklappt», so Thomas Neukomm, der als Geschäftsführer der neu gegründeten Hotel Rotes Haus Brugg AG im Handelsregister eingetragen ist, auf Anfrage der az. Der Vertrag, der das Vorkaufsrecht für den Liegenschaftsbereich der Familie Gyr regelt, konnte bis Ende Jahr verlängert werden. «Jetzt hoffen wir auf die letzten finanzkräftigen Investoren», so Neukomm.

566 Jahre

So lange ist es her, seit das Hotel und Restaurant «Rotes Haus» in Brugg in der Chronik als Rast- und Gasthaus erstmals erwähnt wurde. Es gehört zu den ältesten und renommiertesten Gaststätten der Prophetenstadt Brugg.

Stiftung will ganze Liegenschaft

Die «Stiftung Rotes Haus» strebe eine ganzheitliche Nutzung der Liegenschaft an und sei, so Stiftungsratspräsident Hans Keller bei der ersten Ankündigung, mit allen Besitzern im Gespräch. Gemäss Eintrag im Handelsregister des Kantons Aargau bezweckt die Stiftung die «ganzheitliche Wiederherstellung, Förderung und Festigung von Menschen auf gesamtbiblischer Basis, ungeachtet ihrer Herkunft, sozialen Stellung, Ausbildung und Fähigkeiten».

Neben dem Hotel- und Gastrobereich ist im «Roten Haus» auch ein Büro für Entschuldung vorgesehen, das betroffene Personen begleitet, aus der Schuldenfalle herauszukommen. Ebenso in Planung sind ein medizinisch-therapeutisches Angebot sowie eine Jobbörse für jüngere Stellensuchende.

Externe Arbeitsplätze gesucht

Mit der «Stiftung Wendepunkt» ist eine Zusammenarbeit vorgesehen. Die christliche Sozialunternehmung hilft Menschen bei der beruflichen und sozialen Integration. «Neben unseren internen Arbeits- und Ausbildungsplätzen sind wir auch auf externe Einsatzplätze angewiesen», sagt Markus Stutz, Leiter Soziales und Mitglied der Geschäftsleitung «Stiftung Wendepunkt» in Muhen. «Gerade im Gastrobereich und in der Hotellerie suchen wir gute Plätze.»

Pächter Vittorio Timpano wird die italienische Trattoria im Erdgeschoss «Rotes Haus» im gewohnten Rahmen weiterführen. Für das Hotel soll es wieder eine eigene Réception geben. Thomas Neukomm und Hans Keller betreiben mit ihrem Team in der ehemaligen Hotelbar seit 2009 mit der «Heilbar» einen Ort für Begegnung.

Unabhängig von diesen Plänen hat die Freikirche International Christian Fellowship (ICF) seit knapp zwei Jahren den grossen Saal im ersten Stock gemietet. Hier finden regelmässig Celebrations statt. Die externe Saalvermietung ist bisher nur zögerlich angelaufen.