Unfall in Lupfig

«Es knallte und mir flogen Trümmer um die Ohren»: Senior (66) entgeht nur knapp dem Tod

Lupfig: Auto kracht in Hausmauer – und hier schlief ein Mann

Lupfig: Auto kracht in Hausmauer – und hier schlief ein Mann

In der Nacht auf Mittwoch kam es zu einem tödlichen Unfall. Ein Autofahrer kollidierte beim Kreisverkehr Dorfstrasse mit einem Kandelaber und einer Hauswand. Der Mann verstarb noch vor Ort. Unglaublich viel Glück hatte Fritz Sandmeier: Er schlief hinter der Wand auf dem Sofa, als ihm die Mauerstücke um die Ohren flogen – aber wie durch ein Wunder nicht trafen.

Beim schweren Unfall in Lupfig, bei dem ein tschechischer Autofahrer (†28) ums Leben kam, hätte es auch einen Hausbewohner (66) tödlich treffen können. Wie durch ein Wunder blieb er unverletzt.

Um ein Haar hätte ein schwerer Unfall in der Nacht auf Mittwoch in Lupfig zwei Todesopfer gefordert. Kurz vor 2 Uhr prallte ein 28-jähriger Tscheche beim Kreisel Dorfstrasse mit seinem silbernen Kleinwagen gegen eine Strassenlampe und danach gegen eine Hauswand. Er war auf der Bahnhofstrasse in Richtung Dorf unterwegs und fuhr vor dem Aufprall offenbar geradeaus über den Kreisel. Der junge Autolenker verstarb noch auf der Unfallstelle.

Mehr Glück hatte Fritz Sandmeier: Der 66-Jährige schlief auf dem Sofa, als das Auto in die Hauswand krachte: «Es knallte, ich bin erwacht, dann flogen mir die Trümmer um die Ohren», sagt der Senior bei Tele M1. Sandmeier habe grosses Glück gehabt, sagen Freunde von ihm gegenüber dem Regionalsender.

Mit grosser Wucht prallte der silberne Kleinwagen in einen Kandelaber und in die Hauswand.

Mit grosser Wucht prallte der silberne Kleinwagen in einen Kandelaber und in die Hauswand.

Normalerweise schlafe der Senior mit dem Kopf gegen die Wand auf dem Sofa, in der Nacht auf Mittwoch sei er aber umgekehrt dort gelegen, nur deshalb sei er jetzt wohl noch am Leben. Die grossen Mauerstücke haben seine Wohnung völlig verwüstet. Fritz Sandmeier selber ist geschockt, er habe noch nicht richtig begriffen, was passiert sei, sagt der 66-Jährige.

Unklar ist auch der genaue Unfallhergang, die Kantonspolizei zog die Fachspezialisten der Unfallgruppe bei, die genaue Ursache wird nun abgeklärt. Die Strasse in Lupfig musste während der Tatbestandsaufnahme und der Bergung, die bis zirka 6.30 Uhr dauerte, für mehrere Stunden gesperrt werden. Wer Angaben zum Unfall machen kann, wird gebeten, sich mit der Mobilen Polizei in Schafisheim (Telefon 062 886 88 88) in Verbindung zu setzen. Die Staatsanwaltschaft Brugg-Zurzach eröffnete eine Untersuchung.

Aktuelle Polizeibilder vom Januar:

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1