Noch sind nicht sämtliche Fragen geklärt rund um die kommende Brugger Fasnacht, noch sind nicht alle Zuständigkeiten abschliessend geregelt. Fest steht mittlerweile allerdings, dass der nächste Fasnachtsumzug am 5. März 2017 stattfinden wird.

Rückblick: Nach 15 Jahren gab Zunftmeister Hugo Schmid von der organisierenden Konfettispalterzunft seinen Rücktritt bekannt. Auch Zunftvizemeister André Jaquet sowie Zunftchrämer Bruno von Niederhäusern stellten ihre Ämter zur Verfügung.

Als Anerkennung für die geleistete Arbeit sind sie nun am Jahresbott zu Ehrenmitgliedern ernannt worden. Ebenfalls geehrt wurden für die langjährige Mitgliedschaft Ursula und Bruno von Niederhäusern (35 Jahre) sowie Yvonne Zinniker (10 Jahre). Der Kassier orientierte über die Ein- und Ausgaben. Das neue Zunftgewand schlug, trotz viel Eigenleistung der Mitglieder, mit stattlichen rund 10 000 Franken zu Buche.

Unter dem Titel «Wie weiter?» war es – dies hatten die Gespräche im Vorfeld gezeigt – unabdingbar, die Statuten der veränderten Situation anzupassen. Die neuen Statuten wurden mit wenigen Anpassungen einstimmig angenommen und sofort eingesetzt. Einige Änderungen sind: Der Verein nennt sich neu Konfettispalter Brugg. Er bezweckt die Organisation der Fasnacht in Brugg. Dazu gehört der Umzug, der im Normalfall am Sonntag nach Aschermittwoch stattfindet. Weitere Veranstaltungen können, je nach Bedarf, zusätzlich durchgeführt werden.

Der neu gewählte Vorstand und die Beisitzer werden sich in Kürze treffen und die Grobplanung der Fasnacht 2017 angehen. Allzu tief in die Karten blicken lassen sich die Konfettispalter derzeit indes nicht. Das Augenmerk werde vorwiegend auf die Organisation des Fasnachtsumzugs gerichtet. «Auf diesen Anlass konzentriert sich im Moment der Verein. Zu einem späteren Zeitpunkt werden die Verantwortlichen bekannt gegeben.»