Erwachsenenbildung
Von «Bruggertütsch» bis «Berlin erleben» – die Volkshochschule Region Brugg bietet auch dieses Jahr ein breitgefächertes Programm

Von Oktober bis Juni finden im Rahmen der aktuellen Saison 34 Kurse statt. Mitglieder sowie Nicht-Mitglieder des Vereins können erneut Veranstaltungen zu diversen Themen belegen. Man kann einigen Referaten zudem auch von zu Hause aus beiwohnen.

Carla Honold
Drucken
Teilen
Auf dem Evolutionspfad können die Kursteilnehmenden am 11. Juni 2021 die Geschichte des Universums näher kennen lernen.

Auf dem Evolutionspfad können die Kursteilnehmenden am 11. Juni 2021 die Geschichte des Universums näher kennen lernen.

Emanuel Freudiger Fotografie / FRI

Die Volkshochschule (VHS) Region Brugg verspricht: «Wir machen Menschen schlau.» Seit 1979 setzt sie sich für die Förderung der Erwachsenenbildung ein. Die VHS Region Brugg ist eine von 11 Volkshochschulen im Kanton. In diesem Jahr finden erneut 34 Vorträge und Kurse zu verschiedensten Themen statt. Darunter sind mehrtägige Angebote sowie Onlineveranstaltungen. Lokale und überregionale Referentinnen und Referenten informieren die Teilnehmenden in Präsentationen oder leiten sie in Workshops an.

Am Dienstag, 26. Oktober, startet die Saison mit dem Referat «Elternvortrag: Berufswahl heute» von Coach Heike Bauer Brösamle. Den Abschluss findet das Programm am 11. Juni mit Helene Bigler Brogli, die an verschiedenen Stationen des Evolutionspfads von Zeinigen nach Zuzgen die Geschichte des Universums erläutert.

Nach dem Kurs hat man neue Fähigkeiten und ein Geschenk im Gepäck

Gleich viermal treffen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Kalligrafiekurses mit Rinikerin Erika Steiner. Die Kalligrafin instruiert im Umgang mit Tinte, Spitzfeder und Farben. Während den wöchentlichen Treffen vom 16. November bis 7. Dezember entsteht ein Weihnachtsgeschenk für die Liebsten.

Der Programmpunkt unter dem Namen «Berlin erleben» kann neben der Teilnahme vor Ort im Berufs- und Weiterbildungszentrum in Brugg auch online per Zoom besucht werden. Der Bremgarter Bezirksschullehrer Reto Hugenberg nimmt das Publikum am 11. Januar 2021 auf eine Reise durch 150 Jahre Geschichte der deutschen Hauptstadt mit.

Wie spricht eigentlich die Brugger Bevölkerung?

Am 17. Januar informiert Michael In Albon, Jugendmedienschutz-Beauftragter bei Swisscom, zum Thema Fake News. Das Referat «Fakt oder Fake?» findet gänzlich online statt.

Hans-Peter Schifferle lädt zum Themenabend zu den Aargauer Dialekten am 24. März ein. Die Veranstaltung trägt den Namen «Bruggertütsch» und hat die mundartgeografische Situierung und das Herausarbeiten der Brugger Mundart zum Ziel.

Mehr als 200 Mitglieder profitieren von Preisreduktionen

Das volle Kursprogramm mit weiteren Angeboten von Sprachkursen über naturwissenschaftliche Infoabende zu Filzkursen ist auf der Website der Volkshochschule Region Brugg ersichtlich.

Dort können sich Interessierte für die Kurse anmelden. Mitglieder der VHS Region Brugg zahlen für die Weiterbildungsanlässe einen reduzierten Preis. Der Verein zählt bereits über 200 Mitglieder.

Brugger Gemeinden zahlen 30 Rappen pro Einwohner

Geführt wird die Volkshochschule Region Brugg von einem ehrenamtlich tätigen Vorstand. Das zehnköpfige Gremium präsidiert Hans Hauenstein. Die VHS Region Brugg finanziert sich durch Mitgliederbeiträge und Kursgelder sowie Beiträge öffentlicher Institutionen.

Unterstützungsgelder erhält die Volkshochschule vom Kanton Aargau und von mehreren Gemeinden im Bezirk. Mit 30 Rappen pro Einwohner und Jahr tragen Auenstein, Bözberg, Bözen, Brugg, Birrhard, Elfingen, Mandach, Mülligen, Remigen, Rüfenach, Veltheim, Villigen und Windisch zum Bestehen der Volkshochschule bei.

Aktuelle Nachrichten