Schinznach-Dorf
Erster Einsatz für Dampflok Lukas

Bei der Baumschulbahn gibt es dieses Wochenende eine Premiere.

Merken
Drucken
Teilen
Die revidierte Dampflok Lukas auf Probefahrt in der Baumschule. ZVG

Die revidierte Dampflok Lukas auf Probefahrt in der Baumschule. ZVG

Der diesjährige Mehrzugbetrieb bei der Schinznacher Baumschulbahn steht unter einem besonderen Zeichen. Nach über zwei Jahren Revisionsarbeit können die Vereinsmitglieder die knapp 100-jährige Dampflok Lukas zum ersten Mal vor Personenzügen im Einsatz präsentieren. Die Lokomotive Lukas wurde 1918 unter der Fabriknummer 7479 von der Firma Orenstein & Koppel in Drewitz bei Berlin gebaut und an das Kieswerk Weitmann & Co in Kissing (Bayern) geliefert. Bis 1967 wurde die Dampflok dort zum Transport des abgebauten Kieses eingesetzt. Später bemühte sich der Bahnhofvorstand von Lüsslingen, an der Strecke Solothurn–Lyss, darum, eine kleine Feldbahndampflok für seine private Schmalspurbahn zu erwerben. Im Jahr 1968 wurde er bei der Firma Weitmann & Co. fündig.

Die Lok gelangte 1968 in die Schweiz. Nach erfolgter Kesselrevision konnte das Fahrzeug zwischen 1972 und 1985 gelegentlich angeheizt und auf einer kurzen Feldbahnstrecke am Bahnhof hin- und hergefahren werden. Nach 1985 wurde die Lok nicht mehr eingesetzt und ungeschützt neben dem Bahnhof abgestellt.

Lok musste Autobahn weichen

Als der Bau der Autobahn 5 vorangetrieben wurde, musste die Lokomotive 1996 entfernt werden. Der Eigentümer war gezwungen, eine neue Heimat für die Dampflok zu suchen. So kam es, dass sie im Februar 1996 nach Schinznach-Dorf transportiert wurde. Die zehnjährige Abstellzeit im Freien verhinderte eine rasche Wiederinbetriebnahme. Aus Platzmangel wurde die Lok vorübergehend draussen unter einer schützenden Blache abgestellt. Nach langwierigen Verhandlungen konnte der Verein Schinznacher Baumschulbahn die Dampflok schliesslich im Sommer 2001 erwerben.

Während des Mehrzugbetriebs im September 2013 wurde die Lok zum letzten Mal komplett den Besuchern präsentiert. Bei diesem Anlass wurde Geld für die künftige Revision gesammelt. Im Februar 2014 begann die Revision der Lok. Während der gesamten Saison wurde am Kessel und Fahrwerk gearbeitet. Ende November 2014 war der Kessel fertig eingerohrt und konnte durch den Inspektor einer Wasserdruckprobe unterzogen werden. Das positive Resultat motivierte die Vereinsmitglieder, die Arbeiten an der Lok zügig weiterzuführen, sodass bereits im August 2015 erste Testfahrten unter Dampf stattfinden konnten.

Die Lok erhielt einen Aufbau, der an viele auf Trambahnen eingesetzte Dampfloks erinnert. So ist sie zwar nicht mehr im Originalzustand, stellt aber als Tramway-Lok auf der Spurweite von 60 Zentimeter weltweit ein Unikat dar. Zum Einsatz kommt die Dampflok Lukas zusammen mit der Schlepptenderdampflok Sequoia und den beiden Dieselloks Abelia bzw. Viola. (AZ)

Baumschulbahn-Fahrbetrieb in Schinznach-Dorf diesen Samstag von 11 bis 17 Uhr und diesen Sonntag von 13.30 bis 17 Uhr mit zwei Dampf- und einem Dieselzug.

Geschichte: Aus Evi-1 wurde Lukas

- 1918 Inbetriebnahme im Kieswerk J.A. Weitmann & Co in Kissing (Bayern)

- 1967 Abstellung

- 1969 Verkauf in die Schweiz

- 1972 Wiederinbetriebnahme für Plauschfahrten, Taufe auf Evi-1

- 1985 letzte Fahrten

- 1996 Überführung nach Schinznach, draussen abgestellt

- 2006 Umbenennung der Dampflok von Evi-1 auf Lukas

- 2014 Beginn der Aufarbeitung