«Diese Vorhaben bringen nur Vorteile. Sie ermöglichen eine Entflechtung des Busverkehrs und damit einen optimalen Verkehrsfluss. Sie verbessern die Standortattraktivität. Und mit der Verlängerung der Personenunterführung Mitte entsteht eine erfreuliche Verbindung zwischen Brugg und Windisch.» Der Stadtammann verhehlte aber nicht, dass die Personenunterführung Mitte nicht mit Velos befahrbar sein wird, dass sie keine Liftanlagen aufweisen und dass der Aufgang auf der Südseite nicht überdacht sein wird.

Im Einwohnerrat war die Vorlage grundsätzlich unbestritten. Franziska Roth (SVP) stellte aber fest: «Eine Überdachung brauchts.» Dorothee Heer (SP) forderte ein Gesamtkonzept, ein Velokonzept und eine Machbarkeitsstudie zum Ausbau der Süssbachunterführung als Veloverbindung.

Veloverbindung gesucht

Titus Meier zeigte sich im Namen der FDP «hocherfreut» über die Vorlage «trotz zwei oder drei Wermutstropfen». Die CVP stimme einhellig und ohne Vorbehalte zu, erklärte Franz Hollinger. Ein «flammendes Ja, aber mit Anpassungen» – vor allem beim Dach der Busterminals – gab Willi Wengi (FDP) ab. «Die Grünliberalen unterstützen das Projekt», versicherte Gabriela Kerkhoven. «Es ist ein wichtiger Schritt für die Vision Mitte.»

Rita Boeck (SP) verlangte eine Aussage des Stadtrates zur Süssbach-Unterführung. Stadtammann Moser erklärte dazu: «Wir sind uns bewusst, dass es ohne eine Veloverbindung nicht geht. Aber eine Veloverbindung ist bei der Personenunterführung Mitte nicht möglich.»

In der Abstimmung wurde der Kredit von 8,95 Millionen Franken für den Busterminal Süd und die Verlängerung der Personenunterführung Mitte bei einer Gegenstimme gutgeheissen.