Eine Frau und neun Männer zur Wahl angemeldet

Merken
Drucken
Teilen

Brugg Der Förderverein Events Brugg (FEB) will zum ersten Mal eine Person würdigen, die einen uneigennützigen Einsatz für die Gemeinschaft leistet. Entstanden ist die Idee, einen «Brugger des Jahres» zu wählen, weil dieses Jahr viele Veranstaltungen coronabedingt nicht stattfanden. Bis Mitte Dezember konnten dem FEB-Vorstand mit einer kurzen Begründung geeignete Kandidatinnen und Kandidaten gemeldet werden. Gesucht wurde eine integre Persönlichkeit, die im Bezirk Brugg wohnt und einen langjährigen, uneigennützigen Einsatz für die Gemeinschaft geleistet hat – sei es für das kulturelle, sportliche oder soziale Leben der Stadt oder der Region Brugg.

«Aus der Bevölkerung der Region Brugg wurden uns zehn Kandidatinnen und Kandidaten gemeldet», sagt FEB-Vizepräsident Miro Barp auf Nachfrage der AZ. Gemeldet wurden folgende Persönlichkeiten (in alphabetischer Reihenfolge): Rolf Alder (Brugg), Jürg Baur (Brugg), Peter Belart (Schinznach-Dorf), Monika Binggisser (Brugg), Roger Brogli (Brugg), Yener Gürsel (Brugg), Timon Käser (Windisch), Livio Plüss (Brugg) und Christoph Tschupp (Bözberg). Ebenfalls gemeldet wurde Miro Barp, der aber als Vorstandsmitglied des FEB nicht wählbar ist.

Alle vorgeschlagenen Kandidatinnen und Kandidaten haben sich laut Barp zur Annahme einer allfälligen Wahl bereit erklärt. Diese erfolgt beim Pilotdurchgang durch den FEB-Vorstand. Mitte Januar 2021 wird die Persönlichkeit an einer kleinen Feier der Öffentlichkeit vorgestellt. Sie erhält eine Urkunde und 1000 Franken in Form eines Zentrumgutscheins. Viele möchten, dass die Aktion über die nächsten Jahre läuft. (cm)