Am 27. November verabschiedeten sich Vreni und Heinz Brunner als Pächterpaar aus dem Restaurant Vierlinden. Nach 17 Jahren entschlossen sie sich, in die wohlverdiente Pension zu gehen. Anfang Dezember kaufte Jürg Rensch von der Rensch Immobilien AG in Jonen die Liegenschaft. Sein Anliegen war, dass das Restaurant bestehen bleibt, entsprechend machte er sich auf die Suche nach einem Pächter.

Diese Chance hat nun Irina Flückiger gepackt. Sie hat sich zur Pacht des Landgasthofs entschieden. Flückiger wohnt mit ihrer Familie in Bözberg, im Nebenerwerb führt sie mit ihrem Mann einen Bauernhof, auf dem sie auch eine grössere Anzahl Damhirsche züchten. Seit 2014 führt Irina Flückiger in Bremgarten das Café Restaurant Sonnenblume. Davor führte sie seit der Geburt der Tochter im Jahr 2009 ein kleines Reisebüro. «Das war ideal, da ich von zu Hause aus arbeiten konnte und so Beruf und Familie unter einen Hut bringen konnte», sagt Irina Flückiger. «Als die Tochter grösser wurde, wollte ich wieder mehr unter die Leute.» Sie entschied sich für die Gastronomie.

Zur Vorbereitung hat sie verschiedene Kurse im Bereich der Gastronomie belegt und die Wirteschule absolviert. Mit dem Schritt in die Gastronomie habe sie sich einen grossen Wunsch erfüllt.

Die Arbeit in Bremgarten gefalle ihr, «aber es ist ein etwas langer Arbeitsweg», sagt Irina Flückiger. Die «Vierlinden» sei eine gute Chance gewesen, ein Restaurant in der Nähe ihres Zuhauses zu pachten. «Dazu kommt, dass mir der Landgasthof Vierlinden sehr gefällt», führt die Bözbergerin fort. Sie schwärmt von der Lage mit der Aussicht, der idyllischen Anlage mit dem grossen Aussenbereich mit den vielen Bäumen und dem Kinderspielplatz. Ein Vorteil seien auch die grosszügigen Parkplätze, die Bushaltestelle vor dem Haus und der Innenbereich «mit dem gewissen Charme».

Ein Beitrag zum Dorfleben

Im Gespräch mit dem Vermieter habe sie auch gemerkt, dass dieser daran interessiert ist, dass der Landgasthof gut funktioniert und dass er bereit ist, Investitionen zu tätigen. Besonders freut sie sich, dass sie als Einheimische den Landgasthof führen kann. «Die ‹Vierlinden› ist Teil des Bözbergs, der unsere Heimat ist», sagt sie. «Ich freue mich darauf, in der Gemeinde ein Restaurant zu führen, das Teil des Dorflebens sein soll.» Irina Flückiger ist froh, die Chance gepackt zu haben. «Die ‹Vierlinden› ist betreffend Grösse, Lage und Potenzial wie auf mich zugeschnitten», sagt sie. «Wenn ich jetzt nicht zugegriffen hätte, wer weiss, wann und ob ich überhaupt je wieder zu so einer Chance gekommen wäre?»

Im Landgasthof, der übrigens ganz sanft renoviert wird, will sie künftig gutbürgerliche Schweizer Küche im mittleren Preissegment anbieten, saisonal werde es auch Wildspezialitäten vom eigenen Bauernhof geben. «Wir wollen für die Region ein attraktives Restaurant sein, in dem man mittags und abends gut und gemütlich essen kann», führt Irina Flückiger aus. Weiterhin soll das Restaurant für Ausflügler ein Treffpunkt sein. Auf der Terrasse könne man die tolle Aussicht geniessen und sich verwöhnen lassen. Auch Firmenessen und Feste für ca. 60 Personen werden künftig möglich sein. Geplant sei auch, den schönen Weinkeller für Apéros oder im Winter für Fondue-Essen zurechtzumachen. «Ideen sind viele da», sagt Irina Flückiger. «Über allem steht jedoch die Gastfreundschaft. Das beste Essen nützt nichts, wenn sich der Gast nicht wohlfühlt.»

Wohlfühlen – das tut sich Irina Flückiger in der «Vierlinden», schon seit der Übernahme. «Es ist einfach ‹meins›», freut sie sich. Im Idealfall eröffnet Irina Flückiger das Restaurant am 5. April. Etwa Mitte März wird sich zeigen, ob das möglich ist.