Hans Senn holt tief Luft. Er spielt vor über 200 Menschen in der Turnhalle in Oberflachs sein Alphorn. Alle lauschen gebannt den Melodien und sind gespannt auf die Vernissage der Nachlese 2018. Im vergangenen Jahr hat das siebenköpfige Redaktionsteam – Katja Arrigoni Sidler, Danièle Duperrex Stadler, Claudio Hartmann, Anna Hoyer-Bühler, Armin Käser-Lüscher, Andreas Kofler sowie Elisa Landis – die 64-seitige Schinznacher Dorfchronik mit insgesamt 24 Beiträgen zusammengestellt. Nun wird sie der Öffentlichkeit präsentiert. Anna Hoyer-Bühler und Elisa Landis haben farbenfrohe Symbole für den Inhalt der einzelnen Chronikberichte in einen alten, braunen Koffer gepackt, um den Besuchern nach und nach zu zeigen, worum es in den einzelnen Beiträgen geht. Alle haben auf eine Art mit dem Thema «Luft» zu tun.

Flachdächer verändern Ortsbild

Hoyer-Bühler packt zum Beispiel einen grünen, kugelrunden Plastikfisch aus und macht damit auf das Firmenporträt der Firma Koi-Breeder AG neugierig. So würde das Unternehmen vor allem in den Sommermonaten einen gut belüfteten Teich brauchen, verrät das Porträt. Dann nimmt sie ein gelbes Lego-Haus aus dem Koffer, hebt beherzt das Dach herunter und lässt Luft und Licht ins Haus. Der Bericht von Elisa Landis erklärt, dass sich der Baustil in den letzten Jahren sehr verändert habe. Wo es bisher vor allem Satteldächer gab, haben heute an manchen Orten Bauten mit Flachdächern ihren Platz eingenommen und dadurch das Dorfbild verändert. Auch ein Spielzeugkran ist im Koffer. Dieser weist auf Besim Hasani, den diplomierten Kranführer hin, der in 48 Meter Höhe arbeitet, schwindelfrei ist und sich gerne an der frischen Luft aufhält.

Als dann die 45 Kinder des Projektkinderchores unter der Leitung von Regina Rissi das Frühlingslied singen, wird es besonders fröhlich und die Sonne von draussen scheint in der Halle Platz zu nehmen. Ihr «Feldschen-Spielplatz-Lied» erzählt anschliessend vom Kinderspielplatz-Projekt, über das man in der Chronik genau nachlesen kann. Und für alle, die das Lied gerne singen möchten, sind die Noten und der Text ebenso abgedruckt.

Dann geht es wieder hoch hinaus in die Luft. Luis Hartmann hat das Drohnenfliegen zu seinem Hobby gemacht. «Am Drohnenfliegen fasziniert mich besonders der Perspektivenwechsel», beschreibt er in der Chronik. Diese Faszination hat er auch in einem beeindruckenden Film festgehalten und Schinznach zu jeder Jahreszeit aus der Vogelperspektive aufgenommen.

Titel: «Die Nachlese 2018»

Die Vernissage-Besucher werden anschliessend draussen an der frischen Luft zum Apéro eingeladen, wo Interessierte «Die Nachlese 2018» für 20 Franken kaufen können. Weitere Exemplare gibts bei der Gemeindekanzlei, der Post, der Raiffeisenbank, im Volg und im «Euse Dorflade» in Oberflachs.

Sandra Wiederkehr ist auch da und erzählt, wie 1991 alles begann. Sie habe damals die Initiative ergriffen und beim Gemeinderat den notwendigen Antrag für die erste jährliche Dorfchronik gestellt. Heute beendet die Modellfluggruppe Auenstein die «luftige» Vernissage mit einer Flugvorführung.