Eigenamt
Ein neuer Vertrag für die Oberstufe: In der Schule kann Ruhe einkehren

Der neue Regos-Vertrag für Birr, Birrhard, Lupfig und Scherz liegt vor. «Es war wichtig, einen für alle Beteiligten fairen und ausgewogenen Vertrag zu gestalten», sagt André Guillet, Vizeammann in Birr und Leiter der Regos-Projektgruppe.

Michael Hunziker
Merken
Drucken
Teilen
Der neue Regos-Vertrag regelt, wie die regionale Oberstufenschule geführt wird.

Der neue Regos-Vertrag regelt, wie die regionale Oberstufenschule geführt wird.

Walter Schwager

In Regos-Vertrag wird geregelt, wie die regionale Oberstufenschule der vier Gemeinden Birr, Birrhard, Lupfig und Scherz geführt wird. Zur Erinnerung: Der Gemeinderat Birr stellte den Vertrag im letzten Jahr infrage – «aufgrund fehlender Zielsetzungen» – und die Einwohnergemeindeversammlung stimmte der Kündigung im Juni 2013 knapp zu.

In der neuen Version sind die relevanten Aufgaben sowie die partnerschaftliche Zusammenarbeit definiert, um gemeinsam die gesteckten Qualitätsziele zu erreichen. Enthalten sind Angaben zur Zuweisung der Schülerzahl, zu den Aufgaben der Schulleitungen oder zur Wahl der Lehrkräfte. Einberufen wird eine Regos-Kommission.

Zur Diskussion steht das Werk an den kommenden Sommergemeindeversammlungen. Wird es von den vier Gemeinden genehmigt, kann in einer zweiten Phase die Schulgeldberechnung unter die Lupe genommen werden.

Fragen der Eltern beantwortet

Vorgängig, am Donnerstagabend, ist der Bevölkerung im Schulzentrum Nidermatt in Birr der Vertrag vorgestellt worden und es konnten Fragen beantwortet werden. Anwesend waren rund 50 Personen, vorwiegend aus Birr und Lupfig, sowie Delegationen der Behörden. Die Rede kam auf die neu geschaffene Regos-Kommission, auf ihre Zusammensetzung sowie die vertraglich festgehaltenen Tätigkeiten von Kommission und Schulleitung.

André Guillet, Vizeammann in Birr und Leiter der Regos-Projektgruppe, zieht ein positives Fazit. «Ich habe den Eindruck, die Leute wollen rasch wieder Ruhe und Ordnung, was die Schule angeht, und sie wollen einen gültigen, guten Vertrag. Die Stimmung war von Sachlichkeit geprägt.»

Was tut Regos-Kommission?

Die neue Regos-Kommission besteht aus den Präsidenten und je einem Mitglied der Schulpflegen Birr und Lupfig. Im Bedarfsfall, mindestens aber einmal jährlich, tagt die erweiterte Regos-Kommission. Dazu nimmt je ein Mitglied der Schulpflege Birrhard und Scherz zusätzlich Einsitz. Die Regos-Kommission regelt die Aufgaben der regionalen Oberstufe und die gegenseitige Information der Vertragsgemeinden. Themen sind: Belange der Schule, Standorte der Abteilungen oder Fächerangebote. (az)

Die Fragen der Eltern zum Schüleraustausch hätten zufriedenstellend beantwortet werden können: Wer bestimmt den Schulstandort beim Übertritt in die Oberstufe? Werden «Gspänli» auseinandergerissen? Können Schüler, die sich in einer Oberstufenklasse nicht wohlfühlen, diese einfach wechseln? Können Lehrer den Standort wechseln?

«Es geht um das Wohl der Schule»

Mit dem neuen Regos-Vertrag beginne ein neues Kapitel, zeigt sich Guillet überzeugt. Die Geschehnisse rund um die Kündigung im letzten Jahr seien aufgearbeitet worden. «Jetzt konnte ein Vertrag erarbeitet werden, der eine Wiederholung solcher Vorkommnisse weitgehend ausschliesst.»

Die Stimmung während den Arbeitssitzungen sei rasch vertrauensvoll und motivierend geworden. «Es war wichtig, einen für alle Beteiligten fairen und ausgewogenen Vertrag zu gestalten. Es geht letztendlich um Koordination, Dialog und Zusammenarbeit zum Wohle der gesamten Schule.»

Was tut die Regos-Kommission?

Die neue Regos-Kommission besteht aus den Präsidenten und je einem Mitglied der Schulpflegen Birr und Lupfig. Im Bedarfsfall, mindestens aber einmal jährlich, tagt die erweiterte Regos-Kommission. Dazu nimmt je ein Mitglied der Schulpflege Birrhard und Scherz zusätzlich Einsitz.

Die Regos-Kommission regelt die Aufgaben der regionalen Oberstufe und die gegenseitige Information der Vertragsgemeinden. Themen sind: Belange der Schule, Standorte der Abteilungen oder Fächerangebote.