Brugg
Ein Musikstern, der fest auf dem Boden steht

Stefanie Heinzmann präsentierte im Salzhaus Brugg ihr drittes Album, teilweise mit eigenen Texten. Die Walliserin ist ein richtiges Energiebündel und hat Spass an dem, was sie macht.

Michèle Cechmanek
Drucken
Teilen
Stefanie Heizmann mit Band und Fans im Salzhaus.Michèlle Cechmanek

Stefanie Heizmann mit Band und Fans im Salzhaus.Michèlle Cechmanek

Die 1,66 Meter kleine Sängerin mit der kräftigen und souligen Stimme riss die Konzertbesucher während ihrer gefühlvollen Balladen in ihren Bann und während der neuen und zum Teil von ihr selbst geschriebenen Titel brachte sie die Besucher zum Klatschen, Jubeln und Kreischen. Früher sei es ihr schwergefallen, Songs zu schreiben, aber in den letzten vier Jahren habe sie vieles erlebt, was sie nun auch aufschreiben könne.

Dem Publikum hat es gefallen und Stefanie auch: «Es ist so schön, dass ich heute hier auftreten darf. Danke, ihr seid so toll», bedankt sich die aufgeweckte Sängerin. Sandra Knecht, Heinzmann-Fan und Konzertbesucherin, glaubt zu wissen, warum Stefanie so beliebt und erfolgreich ist: «Mit ihrer authentischen und ehrlich offenen Art schafft sie es, die Leute schnell für sich zu gewinnen. Ich finde sie einfach super.»

Schneller Erfolg für Stefanie

Vor vier Jahren gewann die Walliserin als erste Schweizerin die deutsche Castingshow «SSDSDSSWEMUGABRTLAD», die im Rahmen von Stefan Raabs Fernsehsendung «TV total» ausgestrahlt wird. Seither startet die 23-Jährige durch: Stefanie gewann Goldene Schallplatten, Echos und Cometen und wurde sogar zur «Brillenträgerin des Jahres» ernannt. Der plötzliche und grosse Erfolg hindert sie nicht daran, bodenständig zu bleiben – im Gegenteil, in den letzten Jahren hat sie sich weder optisch noch musikalisch gross verändert.

«Stefanie Heinzmann», das Album

Ihr drittes Studioalbum hat Stefanie Heinzmann nach sich selbst benannt. «Diggin’ in the Dirt» ist die aktuelle Single dazu. Sie sieht keinen besseren Zeitpunkt, ein Album mit dem eigenen Namen rauszubringen, als den, «wenn man sich richtig wohl in seiner Haut fühlt und das Gefühl hat, als Künstlerin bei sich angekommen zu sein», sagt sie.

Das neue Album soll ein Ausdruck der neuen, reiferen Stefanie Heinzmann, die erstmals als Liedschreiberin beteiligt war, sein. «Ich habe mich musikalisch weiterentwickelt, vor allem, was meine Stimme angeht», sagt sie. «Gleichzeitig finde ich, dass ich persönlich gewachsen bin. Ich bin besser darin geworden, zu sagen, was ich denke. Ich habe gelernt, mehr auf mich selbst zu hören. Ich weiss, wer ich bin, und ich weiss auch, wie das klingen soll.»

Aktuelle Nachrichten