Villnachern
«Ein glücklicher Ort zu wohnen»: Villnachern birgt viele Schätze

Geniessen, Erleben und Bewegen stand im Vordergrund: Villnachern hatte am Wochenende gleich dreimal gefeiert - unter anderem am Dorffest.

Carolin Frei
Drucken
Teilen
Marta und Heinz Nyffenegger schauen sich die Filme an, welche die Kinder zum Thema Rebjahr gemacht haben. Carolin Frei

Marta und Heinz Nyffenegger schauen sich die Filme an, welche die Kinder zum Thema Rebjahr gemacht haben. Carolin Frei

Das Dorffest, das während dreier Tage auf dem Festgelände in Villnachern durchgeführt wurde, hatte das Motto «Villnacher Schätze» gewählt. Hansmartin Ryser vom Organisationskomitee: «Das Verbindende an diesem Dorffest ist die Überzeugung, an einem glücklichen Ort zu wohnen, der über verschiedenste Schätze verfügt.»

Dazu hatte man am Fest wunderbar Gelegenheit. Etwa in der Ausstellung in der Turnhalle. Schüler von der 1. bis 5. Klasse zeigten dort, dass sie sich auf die Suche nach Villnachern Schätzen gemacht hatten – und fündig wurden.

Jugendfest - die Blockflötenspieler der Musikschule im Einsatz
9 Bilder
v.l. Nicola und Simeon studieren den Plan den sie für den OL erhalten haben
Keiner zu klein ein aufmerksamer Konzert-Zuhörer zu sein
Jugendfest - die Blockflötenspieler der Musikschule im Einsatz
Alte Luftaufnahmen von Villnachern laden zum regen Austausch ein
Solche Crashs auf der Scooterbahn machen einfach Spass
Alle zusammen - Schlussbouquet der Musikschule
Marta und Heinz Nyffenegger schauen sich die Filme an die die Kinder zum Thema Rebjahr gemacht haben
Den Posten 5 erfolgreich beendet Helen Eichenberger notiert die Ergebnisse

Jugendfest - die Blockflötenspieler der Musikschule im Einsatz

Kinder hielten tapfer durch

Da gab es etwa einen Facebook-Tisch mit Fotos bekannter und weniger bekannter lokaler Persönlichkeiten. Diese Bilder mussten den entsprechenden Profilen zugeordnet werden. Auch ein Quiz von Drittklässlern mit kniffligen Fragen musste gelöst werden. Das trieb dem einen oder anderen Schweissperlen auf die Stirn.

Auch der Orientierungslauf, der am Samstagnachmittag bei tropischen Temperaturen auf dem Programm stand, sorgte für Schweissausbrüche. Doch die Kinder hielten tapfer durch, suchten gruppenweise nach fünf bis sechs Posten.

Nach jedem Posten kamen sie zum Festgelände zurück, um zu rapportieren und eines von den Puzzlestücken abzugeben. Das gab den Schülern Gelegenheit, sich kurz unter dem Rasensprenger abzukühlen. Beim OL ginge es nicht um die Zeit, die man dafür brauche, sagte Helen Eichenberger, 1.-Klasslehrerin. Das Geniessen, Erleben und Bewegen stehe im Vordergrund.

Der Jugendfesttag wurde mit Schülerkonzerten umrahmt und einer Disco am Abend abgerundet. «Ich bin erstmals an einem Jugendfest», sagt Bodil Wahlström, die ursprünglich aus Finnland stammt. Sie ist von der Fülle an Kreativem, das die Kinder für dieses Fest auf die Beine gestellt haben, tief beeindruckt.

Der Freitag stand im Zeichen des Jubiläums 150 Jahre Dorfverein. «Ich habe die Geschichte Revue passieren lassen, habe etwas zur Gründung vor 150 Jahren, dann einige Fakten zum Verein vor 100 und vor 50 Jahren erzählt», sagt OK-Mitglied und Präsident des Dorfvereins Hansmartin Ryser. Der Sonntag war dann dem 30-Jahr-Jubiläum der Reb- und Weinfreunde gewidmet.

Aktuelle Nachrichten