Bunt und dynamisch kommt das Logo der Eigenämter Gewerbeschau unter dem neuen Namen Eigeschau daher: Das Windrad symbolisiert mit den Farben Blau, Grün, Rot und Gelb die Gemeindewappen der vier beteiligten Gemeinden Lupfig, Birr, Birrhard und Scherz und steht für frischen Wind, den die Unternehmer in der Region verbreiten wollen.

Fünf Jahre ist es her seit der letzten Biluga, der Ausstellung des Gewerbevereins Birr-Lupfig, der dieses Jahr sein 50-Jahr-Jubiläum feiert. OK- und Gewerbevereinspräsident Thomas Burkard aus Lupfig erwartet rund 8000 bis 10 000 Besucher an der dreitägigen Eigeschau – der Neuauflage der Biluga, die vom 10. bis zum 12. Oktober in Birr stattfinden wird (siehe Box). Die Schau findet erstmals am letzten Wochenende der Herbstferien statt, um möglichst viele Gäste begrüssen zu können.

Gastregion Schenkenbergertal

Thomas Burkard verfügt über viel Organisationserfahrung, steht er dem Verein doch bereits seit zehn Jahren als Präsident vor. Damit alles reibungslos klappt, arbeitet er im OK primär mit Profis zusammen. Das gilt für die Werbung genauso wie für den Bau, die Finanzen oder die elektrischen Installationen. Sogar für die fünf grossen Windräder, die seit einigen Wochen die Dorfeingänge schmücken, hat das OK selber Hand angelegt. Diese Energie sollen die Gäste auch an der Ausstellung spüren, so Burkard. «An der Gewerbeschau haben die Unternehmen die Chance, zu zeigen, was sie können, und mit den Besuchern ins Gespräch kommen. Wer nur möglichst viele Aufträge reinholen will, muss nicht mitmachen», so Burkard weiter.

Die Suche nach geeigneten Ausstellern erforderte etwas Geduld: 54 machen mit, 60 hatte sich das OK gewünscht. Gastregion ist das Schenkenbergertal. «Dort gibt es exzellente Weinbauern. Mit dem Auto ist man in zehn Minuten dort. Warum also in die Ferne schweifen, wenn das Gute so nahe liegt?», sagt der OK-Präsident zu diesem Entscheid. Natürlich erhoffe er sich dadurch auch zusätzliche Besucher aus der Gastregion.

TCS-Helikopter vor Ort

Im Zentrum stehen also die Leistungsschau des Gewerbes und der persönliche Kontakt, der gemäss Burkard im Alltag oft zu kurz kommt. Auf teure Unterhaltung und einen Luna-Park habe das OK deshalb bewusst verzichtet. Burkard verweist auf andere Besonderheiten. So wird etwa der TCS-Helikopter auf dem Areal stationiert sein und bei Notfällen von dort starten. In Birr und Lupfig werden einige Haltestellen für das Rösslitram eingerichtet, das die Gäste zur Eigeschau fahren wird.

Auch das Café Communal feiert an der Eigeschau Premiere. Dort sollen sich die Eigenämter besser kennen lernen. Das Cabaret Edgar Zimmermann wird am Samstagabend die Besucher zum Lachen bringen, und am Sonntag werden Charismo, Zauberer, Gaukler und Ballonkünstler den ganzen Tag auf dem Ausstellungsgelände unterwegs sein.