Bluttat im Aargau
Doppelmord in Hausen: Kosovare (54) verhaftet – Ehefrau eines der beiden Opfer

Im aargauischen Hausen sind am Montag zwei Frauen umgebracht worden. Der Tatverdächtige, ein 54-jähriger Kosovare, wurde festgenommen. Die Polizei geht von einem Beziehungsdelikt aus.

Drucken

Am Montagmorgen ist die Polizei nach einer Meldung zu einem Mehrfamilienhaus in Hausen ausgerückt. Dort stiess sie in einer Wohnung auf die Leichen zweier erwachsener Frauen. Nach ersten Erkenntnissen wurden beide umgebracht, wie die Kantonspolizei Aargau mitteilt.

Vor Ort traf die Polizei auch auf den Bewohner der Wohnung, einen 54-jährigen Kosovaren. Er ist als Tatverdächtiger festgenommen worden.

Wie die Kantonspolizei später mitteilte, handelt es sich bei einem der Todesopfer um die 38-jährige Ehefrau des Tatverdächtigen. Sie war wie ihr Ehemann an der fraglichen Adresse gemeldet.

Die zweite Tote war ebenfalls mit dem mutmasslichen Täter verwandt, wohnte aber nicht am Tatort. Ihre Identität müsse noch zweifelsfrei geklärt werden, schreibt die Kantonspolizei. Diese wurde von einer Drittperson alarmiert.

Die Opfer von Hausen wurden mit dem Messer getötet.
15 Bilder
Forensiker und Polizisten bei der Arbeit im Mehrfamilienhaus, in dem Beamte am Montagmorgen zwei tote Frauen gefunden haben.
Das Mehrfamilienhaus befindet sich an der Stückstrasse 15 in Hausen.
Hier in Hausen fand die Polizei die zwei toten Frauen. Die Polizei fand zwei tote Frauen in einer Wohnung auf. Der mutmassliche Täter ist der Ehemann eines der beiden Opfer und wurde festgenommen.
In diesem Mehrfamilienhaus wurden die zwei Leichen aufgefunden.
Ein Polizeifahrzeug vor dem Mehrfamilienhaus vor.
Neben der Polizei...
...ist auch die Spurensicherung vor Ort.
Die Polizei geht wenige Stunden nach dem Fund der Leichen von einem Beziehungsdelikt aus.
Die beiden Toten waren Familienmitglieder des Tatverdächtigen...
...die genauen Identitäten sind allerdings noch nicht geklärt.
Die Polizei wurde von einer Drittperson alarmiert.
Journalisten und Anwohner warten vor dem Mehrfamilienhaus, dem wahrscheinlichen Tathaus.

Die Opfer von Hausen wurden mit dem Messer getötet.

Das Motiv und die Hintergründe der Bluttat sind noch unklar. Die Spurensicherung läuft derzeit, die Staatsanwaltschaft Brugg-Zurzach hat ein Verfahren eröffnet und bei beiden Leichen eine Obduktion angeordnet.

Mehr Details konnte die Polizei noch nicht bekanntgeben. (az)