Scherz
«Dieses Miteinander ist ganz typisch»

Das diesjährige Brötliexamen im Eigenamt steht unter dem Motto «Drunder und drüber».

Elisabeth Feller
Merken
Drucken
Teilen
So wünschen sich Kinder und Erwachsene das Wetter für den Brötliexamen-Umzug: Sonnig. Walter Schwager

So wünschen sich Kinder und Erwachsene das Wetter für den Brötliexamen-Umzug: Sonnig. Walter Schwager

Ein Blick nach draussen und ein leises Seufzen: «Das wünschen wir uns am 1. Mai bestimmt nicht.» Mit «das» spielt Nicole Hess auf das gestrige trübe Wetter und den letztjähri-gen verregneten Brötliexamen-Umzug im Eigenamt an. Damals titelte diese Zeitung: «Das Brötliexamen schwimmt». Dieses Jahr, hofft Nicole Hess, bekommt es keine Gelegenheit zum Schwimmen. «Miss Brötliexamen» gibt sich von Amtes wegen optimistisch – schliesslich ist Nicole Hess für das Ressort Brötliexamen in der Scherzer Schulpflege zuständig.

Festredner ist ganz jung

Alternierend zu Birr, Birrhard und Lupfig ist Scherz in diesem Jahr «durchführende Gemeinde». Als solche gibt sie das Motto und stellt auch den Festredner. Und? «‹Drunder und drüber› haben wir als Motto gewählt», sagt Nicole Hess und verweist auf den Festredner. Es ist ein junger, 26-jähriger Mann – der Poetry-Slam-Künstler Kilian Ziegler aus dem Solothurnischen. Nicole Hess freut sich sichtlich über ihr erstauntes Gegenüber: «Ja, das ist ungewöhnlich, nicht wahr?» Kilian Ziegler zählt gegenwärtig zu den erfolgreichsten Schweizer Slam-Poeten; erst vor zwei Jahren wurde er mit dem Solothurner Werkjahrbeitrag ausgezeichnet.

Es heisst, dass Kilian Ziegler «Optimismus und Unkompliziertheit» schätze – man darf also auf seine Worte am 1. Mai gespannt sein. Ob er damit, wie erhofft, Menschen beinah jeden Alters erreichen wird? Man wird sehen. Sehen können wird man auf jeden Fall in der Turnhalle des Schulhauses Scherz eine Produktion von Kindergärtlern und Schülern. 2010 hatten 64 Kinder als spielende, tanzende oder musizierende Akteure das Schattenspiel «Windjo» auf die Bühne gestemmt: 2011 werden sie das Musical «Wie de König Ziit vergässe hät» spielen. Die Vorbereitungen für die Premiere laufen auf Hochtouren: Vom Kindergärtler bis zum Fünftklässler sind alle an einer Produktion beteiligt, für die auch das Scherzer Lehrerteam viel Power einsetzt und viel Herzblut vergiesst.

Die Geschichte des Musicals kreist um einen kranken, immer mal wieder vergesslichen König. Er schickt seine drei Söhne in die Welt hinaus, doch diese kehren eines Tages zurück – beladen mit Geschenken. Diese wirken auf den König stimmungsaufhellend und prompt fühlt er sich besser. Zur Belohnung gibt es dann für alle Brot, «und damit», sagt Nicole Hesse lachend, «haben wir auch schon den Bezug zum Brötliexamen hergestellt». Analog zu 2010 wird das Musical auch 2011 nachmittags wie abends gespielt.

«Es ist das Ereignis im Jahr»

Ansonsten verläuft das Brötliexamen wie gewohnt. Der Umzug findet bei jedem Wetter statt; die Route führt vom Altersheim Eigenamt zum «Ochsen» und Pestalozzi-Haus bis zum Gemeindehaus Birr und zur Schule. Nach dem Umzug, genauer ab 11 Uhr, wird dann jede Gemeinde für sich feiern. Nicole Hess freut sich «auf das Ereignis des Jahres» und das vor allem, «weil viele Menschen mitwirken. Das Miteinander ist ganz typisch für dieses Fest.»