Windisch
Dieser Pfarrer denkt mit 90 Jahren noch nicht an den Ruhestand

Ausruhen ist gewiss nicht sein Ding: Eugen Vogel ist nach wie vor katholischer Pfarrer. Jetzt feiert er seinen runden Geburtstag im Rahmen eines Dankgottesdienstes.

Edgar Zimmermann
Merken
Drucken
Teilen
Pfarrer Vogel vor der von Walter Hollinger geschnitzten Marienstatue auf dem Kirchenplatz. Sie weist auf die der Muttergottes geweihte Kirche hin.NN

Pfarrer Vogel vor der von Walter Hollinger geschnitzten Marienstatue auf dem Kirchenplatz. Sie weist auf die der Muttergottes geweihte Kirche hin.NN

Zwar ist der in Hausen wohnhafte, überaus rüstige und vife Eugen Vogel offiziell Pfarrer im Ruhestand, doch ausruhen liegt ihm nicht.

So hält er auch im hohen Alter noch viele Gottesdienste und Predigten, vor allem in den Kirchen von Brugg (wie letzten Sonntag), Windisch, Schinznach-Dorf und Birr-Lupfig – seis an Werktagen, sei’s an Sonntagen. «Ich stehe im Durchschnitt an jedem zweiten Sonntag am Altar», sagt Vogel.

Es gibt wohl nur wenige Pfarrherren, die in seinem Alter noch derart aktiv sind. «Diese Einsätze halten mich rüstig und auf Trab. Ich sehe es als grosses Geschenk an, dass ich noch so intensiv wirken darf. Die Arbeit bereitet mir grosse Freude und Befriedigung.»

Feier in der Marienkirche

Am Freitag, 11. April, feiert Eugen Vogel nun seinen 90. Geburtstag im Rahmen eines Dank- und Festgottesdienstes in der Marienkirche in Windisch. Dass er diese Kirche wählt, ist natürlich kein Zufall: Er war der erste Pfarrer der neu geschaffenen katholischen Pfarrei Windisch und hat nach Vikariatsjahren in Aarau und Brugg ab 1965 während 27 Jahren diese Pfarrei aufgebaut.

Wichtige Anliegen waren ihm stets auch die Jugendarbeit und die Ökumene. Für seine Verdienste ist er von der Gemeinde zum Ehrenbürger ernannt worden. Ab 1992 verbrachte er die letzten sieben Amtsjahre als Pfarrer in Wohlenschwil. Im Einsatz stand er auch als Dekan und Präsident der Synode der Landeskirche Aargau. Mitwirken werden am Dank- und Festgottesdienst nicht weniger als 16 Konzelebranten (Mitfeiernde), die mit ihrer Teilnahme die Wertschätzung des Jubilars bezeugen.

Es sind dies ehemalige wie heutige Seelsorger und Wegbegleiter, u.a. der frühere Windischer Pfarrer Franz Amrein, die ehemaligen Brugger Pfarrherren Karl Ries und Ruedi Hofer (heute Ehrendomherr), der heutige Badener Stadtpfarrer Josef Stübi, die Gebenstorfer Priester Willi Deck und Hans Pfeifer, die ehemaligen Windischer Vikare Urs Buser, Eugen Stierli und Walter Rieser, alt Diakon Isidor Hodel sowie die Laienseelsorgerinnen Rita Bausch und Veronika Werder.

Den Gottesdienst bereichert der Windischer Kirchenchor unter der Leitung von Veronika Kühnis und unter Mitwirkung des Organisten Gerhard Neidhöfer sowie der Solistinnen Sonja Jungblut, Violine und Sabine Schnyder-Buchser, Trompete. Anschliessend, ab 10 Uhr sind alle Besucher zu einem Geburtstagsapéro eingeladen. «Ich freue mich über jeden Besuch», so Eugen Vogel.

Spenden für Fuchs-Hilfswerk

Der Jubilar bittet darum, ihm keine Geschenke zu bringen. Ein bereitstehender Opferstock ist bestimmt für Spenden zugunsten des Hilfswerkes Margrit Fuchs Ruanda. Vogel hatte die Windischerin noch selber in Ruanda besucht und war tief beeindruckt von ihrem Wirken.

Er freut sich denn auch sehr über die Weiterführung ihres Hilfswerkes durch eine Stiftung. Vogel würde als junger Mann auch heute noch den Priesterberuf ergreifen, wie er erklärt.

Sein Wahlspruch: «Diener eurer Freude sein.» Aufgeschlossen zeigte und zeigt er sich auch bei Fragen wie Pflichtzölibat und Priesterberuf für Frauen. Und technisch hält er auch heute noch Schritt: Er ist im Umgang mit dem PC überaus versiert, gestaltete die Geburtstagskarten selber, verschickt SMS und ist auf Facebook vertreten.