Bald heisst es für die Schüler der Bezirksschule Windisch: Laufschuhe anziehen und rennen, was das Zeug hält. Denn der Schülerrat organisiert Ende Mai einen Sponsorenlauf und sammelt damit Geld für den Verein «Stars of Vietnam». Dieser unterstützt blinde Kinder im asiatischen Land.

«Uns ist die Idee nach dem letzten Weihnachtsanlass in der Schule gekommen», erklärt Valentin Thieme, Präsident des 23-köpfigen Schülerrats. Schnell stand fest: Die Schüler wollen ein Projekt aufgleisen, um Spenden zu sammeln. «Schliesslich geht es uns hier in der Schweiz sehr gut und wir können anderen Menschen so helfen», sagt Thieme.

Doch lange Zeit war den jungen Spendensammlern nicht klar, an wen das Geld gehen soll und wie es gesammelt werden kann. «Ich glaube, der Anfang war der schwierigste Teil des Unterfangens», sagt Thieme und schmunzelt. So begann die Suche nach einer Organisation, die unterstützt werden soll. Jedes Mitglied des Schülerrats sammelte Vorschläge.

Valentin Thieme und Simo Zaugg (r.).

Valentin Thieme und Simo Zaugg (r.).

Für ‹Stars of Vietnam› entschieden sich die Schüler schliesslich, weil eine ihrer Lehrerinnen die Organisation persönlich kennt. Das Geld komme dem Verein direkt zu, ohne Umwege über eine Zwischenstelle. «Uns war auch wichtig, dass es ein Projekt ist von Kindern für Kinder, das gibt einen persönlichen Bezug», sagt Thieme und wird nachdenklich: «Wir sind uns alle bewusst, dass wir Glück haben und in der Schweiz auf die Welt gekommen sind und nicht woanders.»

Lauf ist die effizienteste Lösung

Unklar blieb, wie das Geld für die Kinder in Vietnam gesammelt werden soll. Doch schliesslich entschied sich der Windischer Schülerrat für einen Spendenlauf. «Das ist der effizienteste Weg, um Spenden zu sammeln», sagt Simo Zaugg, Mitglied des Schülerrats. Weil aber nicht alle Jugendlichen begeisterte Läufer sind, bleibt als Alternative ein Kuchenverkauf.

Mit dieser Idee machten sich die Vertreter des Schülerrats auf und versuchten, ihre Mitschüler zu begeistern: Ziel war es, alle rund 240 Schüler der Bezirksschule zum Mitmachen zu animieren. Der Plan ging auf: Neun von elf Klassen nehmen am Spendenlauf teil. Die anderen beiden Klassen verkaufen Kuchen.

Im Moment suchen alle Teilnehmer des Laufs Sponsoren. «Ich war erstaunt, wie motiviert alle sind», sagt Zaugg. Neben Eltern fragen die Jugendlichen Nachbarn, Bekannte und Freunde an. Diese können ihnen pro Runde oder einen Pauschalbeitrag zahlen. Dann läuft jeder Schüler eine Viertelstunde. Und weil alles für den guten Zweck ist, haben die Lehrer den Bezirksschülern dafür die Klassenstunde zur Verfügung gestellt.

Thieme: «Nun hoffen wir, dass wir rund 5000 Franken sammeln können.» Damit die Schüler auch motiviert sind, viel Geld zu sammeln, winkt der schnellsten Klasse sowie dem oder der schnellsten Schülerin ein Überraschungspreis.