Es ist eine besonders schöne Geschichte: Davide Bazzocchi, ein junger Mann aus dem Piemont, folgte seiner Freundin vor drei Jahren in die Schweiz. Diese hatte in der Region einen Job gefunden, Schinznach-Dorf wurde ihre neue Heimat. Der ausgebildete Musiker fragte bei Simon Baldinger, Präsident der Musikgesellschaft, per Mail an, ob er bei ihnen mitspielen dürfe.

Der junge Norditaliener lernte schnell Deutsch, integrierte sich bestens: «Da können sich viele ein Rädchen abschneiden», sagt Simon Baldinger. Mittlerweile dirigiert Davide Bazzocchi die Schinznacher und bildet sich in Dirigentenkursen weiter. Er war es auch, der den Kulturaustausch mit seiner ehemaligen Musikgesellschaft, der «Banda Musicale Gioacchino Rossini di Ponderano», anregte. «Wir waren im letzten September in Ponderano zu Besuch und gaben dort ein Gemeinschaftskonzert. Das Ganze war ein super Erlebnis», berichtet Baldinger.

Jahreskonzert der MG Schinznach-Dorf und die Banda musicale di Ponderano

Italiener für ein Konzert zu Gast

Nun stand am Samstag der Gegenbesuch der rund 70 Italienerinnen und Italiener an. Hierfür wurde die ganze Jugendherberge Brugg reserviert, doch das reichte noch nicht. Einige übernachteten im Gasthof Bären in Schinznach. «Wir können voneinander profitieren», spricht Baldinger die weitere Zusammenarbeit an. Im Juni wird Dirigent Massimo Folli mit den Schinznachern an den Musiktag in Tägerig gehen, um zu sehen, wie ein solcher Wettbewerb abläuft: «Wettbewerbe dieser Art sind in Italien nicht bekannt. Und wir lernen von ihnen, wie sie die Jungen motivieren, Musik zu machen.»

Unter der Leitung von Massimo Folli präsentierten die Gäste zu Beginn Marschmusik. Mit «Carlo Magno», also Karl dem Grossen, hatten sie die Konzertbesucher in der bis auf den letzten Platz besetzen Turnhalle schnell überzeugt. Mit lang anhaltendem Applaus gratulierten sie der «Banda Musicale» zu ihrer Leistung. Mit dem zwischendurch düster und melancholisch wirkende «Neon» und dem jazzigen Tango «Apassionado» konnten die Musiker die Zuhörerinnen und Zuhörer ebenfalls begeistern.

Die Musikgesellschaft entführte die Gäste im Saal mit «Montanas del Fuego» zur Vulkanlandschaft auf Lanzarote und interpretierte danach den Hit «Giorgia». Locker war auch der Auftritt von Coni Baldinger mit dem Sousaphon zu «Best man’s holiday».

Gemeinsam auf der Bühne

Dann war es soweit: die «Banda Musicale» und die Musikgesellschaft standen gemeinsam auf der Bühne. Ja, die Musikanten mussten «Gonna fly now» aus dem Film «Rocky» stehend spielen; für Stühle und Notenständer war schlicht kein Platz. Herzlich dann die Umarmung von Davide Bazzocchi und seinem Ausbildner Massimo Folli zum Schluss. Geschenke wurden gegenseitig ausgetauscht.

Folli bedankte sich für die herzliche Aufnahme in Schinznach, für den Enthusiasmus der Gäste während des Konzerts: «Ihr seid ein wunderbares Publikum.»
Er erwähnte auch den Ausflug nach Luzern, den sie sehr genossen hätten. Davide Bazzocchi übersetzte kurzerhand und bestätigte: «Ihr seid wirklich coole Leute.» Und an Simon Baldinger gerichtet, der das Präsidentenamt nach zehn Jahren Ende 2017 abgeben wird: «Jetzt gehen wir ein Bier trinken.»

Die Streetband «Marciape`», mit 16- bis 25-Jährigen Mitgliedern der «Banda musicale» aus Ponderano, setzte noch eins obendrauf: Fetzig spielten und tanzten sie zu «YMCA», dem Dirty-Dancing-Hit «Hey Baby» und «Marina» und schlängelten sich dabei mit ihren Instrumenten durch die Reihen der Zuschauer im Saal. Die Polonaise endete unter grossem Applaus wieder auf der Bühne.