Hausen

Diese Kosmetikerin ist erfolgreich – auch dank der Hilfe ihrer Familie

Die Kosmetikerin Nirmala Jungblut (36) aus Hausen feiert das 15-Jahr-Jubiläum von «En Vogue Cosmetics».

Die Kosmetikerin Nirmala Jungblut und ihr Vater Jan Jungblut (79) sind ein eingespieltes Team. Die Tochter ist der kreative Kopf des Duos, während ihr Vater – ein Holländer – der Macher ist. So hat Jan den Grossteil der Möbel im Kosmetiksalon gefertigt, die Ideen dazu kamen von Nirmala.

Die Kosmetikerin wurde mit drei Monaten vom Holländer und seiner Frau adoptiert. Nirmala Jungblut ist in Südindien geboren und «hatte das Glück, adoptiert zu werden», erzählt sie offen. Ein Problem mit ihrer Adoption hatte die 36-Jährige nie, auch nicht während der Pubertät. Sie spielt mit dem Gedanken, in einigen Jahren zum ersten Mal zurück nach Südindien zu reisen.

Jan Jungblut kam mit 21 Jahren in die Schweiz – heute besitzt er den Schweizer Pass – und verliebte sich in eine Husemerin. Gemeinsam mit ihr hat er drei leibliche und zwei adoptierte Kinder. Bis heute gab es Familienzuwachs von elf Enkelkindern und mehreren Haustieren. Jan Jungblut wird liebevoll Opi genannt.

Den Spitznamen bekam er von den Schulkindern aus Hausen, mit denen er regelmässig Projekte durchführt. Obwohl Opi im November seinen 80. Geburtstag feiert, denkt er noch nicht an Ruhestand und ist voller Tatendrang. Er unterstützt seine Kinder mit seinen handwerklichen Fähigkeiten gerne. Ausserdem hat er seinen alten Beruf als Elektroingenieur mit einem kleinen Pensum wieder aufgenommen.

Der Anfang war schwer

Kosmetikerin war lange kein Berufsziel für Nirmala Jungblut. «Ich wollte Geigenbauerin werden», klärt sie auf. Kosmetikerin war der Berufswunsch ihrer grossen Schwester, die aus Nordindien adoptiert wurde. Nach gemeinsamen Gesprächen änderte sich ihr Berufsziel und sie machte eine Ausbildung als Kosmetikerin mit eidgenössischem Abschluss.

Mit 21 Jahren eröffnet Nirmala Jungblut in ihrem Elternhaus «En Vogue Cosmetics» in einem kleinen Studio. Kaum Ferien und abends viel Arbeit gehörten für Nirmala Jungblut zum Alltag. Dafür blieben tagsüber die Kundinnen aus.

«Ich rief mich teilweise selber aufs Telefon an. Einfach, um zu schauen, ob es noch geht», sagt Nirmala Jungblut. Sie war aber von Beginn an finanziell selbstständig, unterstützt wird sie von Vater Jan rein handwerklich. Das Empfangskomitee für ihre Kundinnen war einmalig: «Sie wurden von einem Papagei, drei Hunden und Jan begrüsst», erzählt Nirmala Jungblut und lacht. Fünf Jahre nach der Eröffnung ihres Ladens bezog sie ihren heutigen Standort. Sie bekam die Möglichkeit, die dreistöckige Liegenschaft an der Hauptstrasse in Hausen zu mieten.

Ihre Mutter hatte allerdings Bedenken: Eine so grosse Liegenschaft alleine? Berechtigte Gedanken, doch Nirmala Jungblut wagte den Schritt. Auch wenn der Laden noch nicht ihren optischen Vorstellungen entsprach. Da sie kaum liquid war, baute sie gemeinsam mit Jan als Erstes das Erdgeschoss um. Seither ist viel passiert.

Inzwischen hat Nirmala Jungblut vier Mitarbeiterinnen und der Laden wurde zwei Mal komplett umgebaut und neu gestaltet. Als vor fünf Jahren der Mietvertrag auslief, kaufte sie die Liegenschaft. Seit Anfang Jahr erstrahlt der Laden im Industrial-Look. Jan bestritt natürlich einen grossen Teil des Umbaus. «Nirmala wollte eine ‹Wurzel-Lampe›.

Die habe ich dann gemacht», erzählt Jan und zeigt stolz auf die Lichtquelle. «Einen Teil des Holzes für den Umbau habe ich von meinem Schwiegervater geerbt», so Jan weiter. Der Umbau lief bei regulärem Betrieb. Er konnte allerdings erst mit Verspätung starten, da es im November noch einen Wasserrohrbruch gab. Nirmala Jungblut arbeitete für den Umbau oft bis spät in die Nacht hinein. Aber auch ihr Team half tatkräftig mit.

Unterstützt wird Nirmala Jungblut zudem von ihrem Mann Massimiliano. Er war nicht nur während des Umbaus eine grosse Hilfe, sondern unterstützt seine Ehefrau das ganze Jahr hindurch. Die beiden haben zwei Söhne im Alter von drei und sechs Jahren.

Grosse Feier zum Jubiläum

Ein Grund für den Umbau ist das 15-jährige Bestehen des Ladens. Gefeiert wird das Jubiläum am 2. Juni mit dem grossen Event «Hairstyling & Make-up for free». Der Event findet im Laden in Hausen von 16 bis 20 Uhr statt und wird musikalisch vom DJ-Duo «Big Boys» begleitet. Wie der Name sagt, werden die Leistungen – ohne waschen, schneiden, föhnen – gratis angeboten.

Es ist ein jährlicher Kundenanlass, für das Jubiläum ist er allerdings noch eine Nummer grösser. Bei den Kundinnen kommt die Veranstaltung sehr gut an und wird jeweils rege besucht. Das ganze Team ist stolz auf die Stammkundinnen. Eine Kundin reist sogar alle drei Wochen aus der Innerschweiz an.

Nirmala Jungblut ist es wichtig – wie es der Name bereits erahnen lässt –, immer «en vogue» zu sein und aktuell zu bleiben. So bilden sich Nirmala Jungblut und ihre vier Mitarbeiterinnen ständig professionell weiter.

Vor drei Jahren wurde das Kosmetikangebot mit einem Haarstudio im Dachgeschoss ergänzt. Der Umbau des Dachgeschosses wurde natürlich mit tatkräftiger Hilfe von Jan umgesetzt.

Die Räumlichkeiten von «En Vogue Cosmetics» werden auch für diverse Events vermietet. Für Braut-Vorbereitungen wird der ganze Laden geschlossen, ein Apéro wird ebenfalls organisiert. Auch Polterabende können in Hausen stattfinden.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1