Fast jeder kennt die beiden alten Liegenschaften an der Baslerstrasse 32 und 36 in Brugg vom Vorbeifahren. Zwischen den Häusern wuchsen bis am Donnerstag prächtige Bäume. Das ist nun vorbei. Denn Mitarbeiter vom Forstbetrieb Brugg waren am Morgen schon früh damit beschäftigt, die Bäume zu fällen. Dazu wurde jeweils auch auf beiden Fahrbahnen der Verkehr kurz angehalten.

Am Abend war – abgesehen von ein paar Tannen in der Ecke zum Müligässli – alles für den Abtransport sauber aufgeschichtet. Betriebsleiter Markus Ottiger vom Forstbetrieb Brugg sagt auf Anfrage der AZ: «Wir haben den Auftrag der Bauherrschaft, im Rahmen der Vorbereitungsarbeiten für die Überbauung die Bäume zu fällen und zu entsorgen.» Nach Möglichkeit werden die gefällten Bäume laut Ottiger zu Heizungsschnitzel verarbeitet.

Brugg Immobilien hat Areal verkauft

Entstehen sollen auf dem Areal drei Gebäude mit je neun Wohnungen sowie einer zentralen Parkierung. Dazu werden auch die beiden alten Häuser abgerissen. Bei der damalige Eigentümerin, der Brugg Immobilien AG, hiess es vor rund einem Jahr, als das Abbruchgesuch öffentlich auflag, dass an bester Hanglage 27 luxuriöse Wohnungen in unterschiedlicher Grösse entstehen würden.

In der Zwischenzeit wurde das Areal laut der Brugg Immobilien AG verkauft. Ob es künftig neue Bäume geben wird und ob der Fussweg öffentlich bleibt, ist noch unklar. Die Aargauer Zeitung konnte die neuen Eigentümer bis Redaktionsschluss nicht erreichen.