Habsburg
Diese Frau kocht für das Team des Zirkus Monti

Debora Mühlemann ist mit dem Zirkus Monti unterwegs – als Zirkus-Koch. Sie habe schon immer etwas Aussergewöhnliches machen wollen, sagt sie. In Zukunft möchte sie auch einmal auf einem Schiff arbeiten.

Louis Probst
Drucken
Teilen
«Es ist zwar streng – aber wir haben es gut»: Zirkus-Köchin Debora Mühlemann im Monti-Küchenwagen. lp

«Es ist zwar streng – aber wir haben es gut»: Zirkus-Köchin Debora Mühlemann im Monti-Küchenwagen. lp

«Es ist anders, es ist schön, man ist stets unterwegs», sagt Debora Mühlemann. «Es ist zwar recht streng. Aber wir haben es gut.» Seit Beginn der neuen Saison im vergangenen Monat ist Debora Mühlemann mit dem Zirkus Monti unterwegs. Als Koch sorgt sie im Küchenwagen zusammen mit ihrem Berufskollegen Pius Tanner für das leibliche Wohl des Zirkus-Teams.

Zum Zirkus gekommen ist Debora Mühlemann, die in Habsburg aufgewachsen ist und im «Ochsen» in Lupfig eine Kochlehre absolviert hat – «das war eine schöne Zeit», sagt sie – durch ein Inserat in einer Zeitschrift. «Ich wollte nach Abschluss der Lehre sowieso etwas Aussergewöhnliches machen», erklärt sie. «Nicht so 08/15. Als ich das Inserat des Zirkus Monti sah, wusste ich sofort: Da muss ich mich bewerben.»

Das Spezielle an ihrer Arbeitsstelle sei, dass die Küche auf Rädern steht, sagt Debora Mühlemann. «Die grösste Umstellung bringen aber die doch recht beschränkten Platzverhältnisse mit sich. Zudem kochen wir mit Gas. Ich habe vorher selten mit Gas gekocht. Inzwischen finde ich Gas aber sehr gut.» Zusammen mit ihrem Mitkoch ist Debora Mühlemann auch für die Menüplanung und den Einkauf zuständig. «Man muss aber darauf achten, nicht zu viel einzukaufen – auch vom Budget her», meint sie.

«Unser Brot macht glücklich»

«Wir kochen jeden Tag für rund 30 bis 40 Personen», sagt Debora Mühlemann. «Heute hat es als Hauptmenü Coq au Vin oder als Alternative Bratwurst und Rösti gegeben. An jenen Tagen, an denen der Zirkus seine Zelte abbricht – den Abbautagen – ist jeweils kräftige Kost gefragt. An den Aufbautagen dagegen muss es auch in der Küche vor allem schnell gehen. Wir haben eine Menüliste, in der man seine Wünsche eintragen kann. Das hilft natürlich bei der Planung.» Hand aufs Herz: Sind aus der Zirkusküche auch schon Menüs serviert worden, die wenig Begeisterung ausgelöst haben? Debora Mühlemann lacht: «Die Leber ist nicht so gut angekommen. Aber es gab ja eine Ausweichmöglichkeit. Bis jetzt scheinen mir die Leute jedenfalls recht zufrieden zu sein. Hat jemand Geburtstag, backen wir Kuchen. Und wenn es selbst gebackenes Brot gibt, sind die Leute glücklich.»

Neben ihrer Arbeit in der Küche hilft Debora Mühlemann auch beim Abbau und bei den Vorstellungen: «An den Nachmittagsvorstellungen verkaufe ich Crêpes und am Abend Zuckerwatte und Souvenirs.»

Traumjob: Schiffskoch

Und das Unterwegssein? Wie lebt es sich damit? «Mein Freund hat mich ermutigt, diese Stelle anzunehmen», sagt Debora Mühlemann. «Er besucht mich ab und zu. Meine Familie sehe ich zwar nicht so oft. Aber das wäre bei einer Saisonstelle ja nicht anders.» Bis jetzt habe sie jedenfalls erst einmal bereut, die Stelle beim Zirkus angenommen zu haben. «Da war ich recht auf den Felgen und dachte: Was tue ich mir da nur an?» Inzwischen ist die Krise längst ausgestanden. «Ich bin zufrieden mit dieser Stelle», sagt sie. «Ich hoffe, bis Ende Saison bleiben zu können. Dann schaue ich weiter. Vielleicht hänge ich noch eine Saison an. Mal schauen.» Schliesslich ist da ja noch der Traumjob der Debora Mühlemann: «Ich möchte gerne auf einem Schiff arbeiten. Am liebsten als Koch auf einem Containerschiff. Ich bin da wohl etwas vorgeprägt durch meinen Grossvater und meinen Vater.»

Zirkus Monti. Windisch. Amphiwiese. 8. bis 10. April. Vorstellungen: Freitag, 8. April, 15.00 und 20.15 Uhr. Samstag, 9. April, 15.00 und 20.15 Uhr. Sonntag, 10. April, 15.00 Uhr. Vorverkauf Telefon 0566221122 oder Circuskasse.