Open Air
Diese beiden Schlagerstars rocken im Birrfeld

Volksrocker Andreas Gabalier und Marc Trauffer spielen im Sommer ein Gross-Konzert im Birrfeld.

Merken
Drucken
Teilen
Marc Trauffer (links) und Andrea Gabalier (rechts).

Marc Trauffer (links) und Andrea Gabalier (rechts).

Andre Albrecht und Raphael Hünerfauth

Andreas Gabalier ist derzeit der wohl erfolgreichste deutschsprachige Musiker. Mit volkstümlich angehauchtem Hütten-Pop füllt der «Volksrocker» aus Kärnten grosse Stadien – und im nächsten Sommer auch das Birrfeld, wie gestern bekannt wurde. Eine Woche nach dem Argovia-Fest spielt Gabalier am 17. Juni in Lupfig – die Veranstalter nutzen die Infrastruktur des Argovia-Fests, das eine Woche zuvor stattfindet, für ein Mega-Konzert. Rund 40 000 Tickets stehen gemäss Catherine Bloch, Pressesprecherin der Veranstalter, zur Verfügung. «Radio Argovia» ist Co-Veranstalterin des Konzerts und gehört wie die Aargauer Zeitung zu den AZ Medien.

Erfolgreich, aber umstritten

Gabalier hat im Jahr 2011 mit «I sing a Liad für di» erstmals die Hitparaden gestürmt, auch in der Schweiz. Mit dem aktuellen Song «Hulapula» hat er einen weiteren Hit gelandet. Aber der österreichische Barde ist auch umstritten: Immer wieder sorgt er mit Macho-Sprüchen und konservativen Ansichten für politische Kontroversen. Einen Tag vor seiner Show im Birrfeld tritt Gabalier in St. Gallen auf.

Als Vorgruppe von Andreas Gabalier spielt Trauffer, die Schweizer Version von Gabalier. Auch die Mundart-Rocker um den Band-Leader Marc Trauffer eilen mit urchigem Rock von Rekord zu Rekord. Mit ihrem Studioalbum «Heiterefahne» hielten sie sich sieben Wochen an der Spitze der Charts und über 30 Wochen in den Top 20. Das Vorgängeralbum «Alpentainer» hält sich sogar seit über 110 Wochen in der Hitparade. Das Konzert auf dem Birrfeld gehört zu einem der wenigen Live-Auftritten von Trauffer 2017. (btu)

Der Vorverkauf für das Konzert am 17. Juni 2017 um 17 Uhr beginnt heute Donnerstag um 8 Uhr. Tickets sind auf Ticketcorner erhältlich. Kosten: 89.90 Franken.