Brugg
Die zehnte und definitiv letzte Artbar ist voll mit Überraschungen

Jetzt steht fest: Vom 12.bis 21. Dezember geht die zehnte und endgültig letzte Ausgabe der Artbar über die Bühne. Ebenfalls fest steht: Den Fans wird die Veranstaltungsreihe sehr fehlen.

Ursula Burgherr
Drucken
Teilen
Ausspannen vor dem Mammutprojekt: Robbie Caruso, musikalischer Leiter der Artbar, bringt viele Stars nach Brugg.

Ausspannen vor dem Mammutprojekt: Robbie Caruso, musikalischer Leiter der Artbar, bringt viele Stars nach Brugg.

Ursula Burgherr

«Wir haben praktisch alles ausgeschöpft, was machbar ist punkto Programmierung und Infrastruktur», meint Robbie Caruso, der die mittlerweile weit über die Region Brugg hinausstrahlende Veranstaltungsreihe Artbar mit Claudia Piani, Regula Zimmerli und Claudio Cassano ins Leben gerufen hat.

2003 fing man mit einem Budget von 10 000 Franken aus der eigenen Tasche und ein paar Konzerten und Ausstellungsobjekten im Freundeskreis an. Jedes Jahr wurde das Publikum zahlreicher und Caruso schaffte es, bekannte Namen wie Marc Sway, Stiller Has, Michael von der Heide, Adrian Stern und viele mehr in die zum Eventlokal unfunktionierte Fabrikhalle der Malerwerkstatt Piani AG zu bringen.

Immer wieder kamen in der Artbar Künstler aus verschiedenen Genres für spontane Auftritte zusammen, wie sie nachher nie wieder zu erleben waren.

Auch das Programm zum 10-Jahr-Jubiläum ist gespickt voll mit Überraschungen aus der Kunst-, Musik-, Literatur- und Comedyszene. Inmitten von Exponaten zehn regionaler und internationaler Maler und Bildhauer werden sich das neue Caruso Chillout Orchestra präsentieren (12. 12.), Fusion Square Garden ihr aktuelles Album vorstellen (13. 12.), und Chart-Stürmerin Caroline Chevin den Song «Back in the Days» singen, mit dem sie sich 80 Wochen in den Airplay-Charts hielt.

Am 15. 12. ist nach der Live-Entstehung einer Betonguss-Skulptur durch Urs Supersaxo und Claudio Cassano das «Christmas-Special» angesagt. Erstmals gemeinsam auf der Bühne zu erleben sind Schriftsteller Pedro Lenz und Urs Augstburger, Fernsehfrau Monika Schärer, Comedian Sven Furrer sowie Musiker Hendrix Ackle und Caruso. Welche Melange das illustre Sextett dem Publikum bieten wird, ist noch offen. Viele Highlights und Überraschungen in der Artbar entstehen erst im Moment des Auftritts.

Die gute Stimmung und das spezielle Ambiente haben schon manchen Künstler zu Spontaneinlagen veranlasst. Einer davon ist Comedian und Magier Michel Gammenthaler. Nach seinem begeisternden Auftritt im vergangenen Jahr mit «Ohne Rolf» wollte er bei der letzten Ausgabe der Artbar unbedingt mitwirken und opferte dafür den einzigen freien Tag während seines Dezember-Gastspiels in Zürich. Am 16. 12. steht er mit Caruso für einen Coupe Surprise auf der Bühne (am selben Tag spielen noch Silver Lining).

Aus seiner mittlerweile ebenfalls sehr erfolgreichen Reihe «Mittwochs Musig» in der Strandbar Villnachern hat Caruso zwei musikalische Abräumer und Publikumslieblinge nach Brugg eingeladen: US-Singer/Songwriterin Lisa Dolby (17. 12.) und das Philipp Bluedög Gerber Projekt (20. 12.).

Noch viele andere Highlights stehen auf dem 10-Tage-Nonstop-Programm. Am Schluss (21. 12.) findet dann das traditionelle Allstars-Konzert statt, mit hochkarätigen Musikgrössen. Dieser Gig läutet auch das Finale der Kultreihe ein. «Aufhören, wenn es am schönsten ist», scheint das Motto von Caruso zu sein.

«Wir sind an einem Punkt angelangt, an dem es schwierig wird, noch etwas Neues zu bringen, und wiederholen wollen wir uns nicht», sagt der Musiker aus Brugg. Das Maximum sei erreicht, der Enthusiasmus immer noch da, aber man wolle einen Schlussstrich ziehen, bevor sich Routine einschleiche und das Ganze abflache, ist sich das Artbar-Team einig.

Etwas Neues ist noch nicht spruchreif, sicher dagegen ist schon jetzt: Die Artbar wird den vielen Fans, die sie mittlerweile hat, sehr fehlen.

Programm und Tickets ab 1. Oktober auf www.artbar-brugg.ch

Aktuelle Nachrichten