Das Hospiz Stationär Palliative Care, seit 2010 an der Fröhlichstrasse in Brugg, ist ein Ort der Ruhe und Geborgenheit für sterbende Menschen und verfügt über neun Einzelzimmer. Obwohl die Bettenauslastung im 2016 mit 88% tiefer als im Vorjahr (96%) war, ist die Zahl der Todesfälle mit 91 deutlich höher als im 2015, als 60 Patienten starben. Damals sorgten auch 15 Austritte für Gesprächsstoff. Diese Zahl bewegte sich 2016 mit fünf Austritten wieder im normalen Rahmen.

Neben Hospiz Stationär wurden in den beiden anderen Bereichen Hospiz Ambulant und Trauertreff letztes Jahr ebenfalls viele Einsatzstunden von Freiwilligen geleistet. Laut Geschäftsführer Dieter Hermann ist der stationäre Bereich die kostenbestimmende Komponente für Hospiz Aargau. In der Jahresrechnung 2016 resultiert ein Minus von rund 140 000 Franken. «Mit dem Kanton wird an einem Leistungsauftrag gearbeitet, der zukünftig eine monetäre Entlastung bringen soll», so Hermann. Auf Spenden bleibe das Hospiz dennoch angewiesen. (CM)