Soziale Institutionen

Die Stiftung Kinderheim Brugg und der Verein Familynetwork spannen zusammen

Die beiden Institutionen aus Brugg und Zofingen unterstützen und begleiten 200 Kinder in schwierigen Situationen. Jetzt legen sie ihre operativen Tätigkeiten zusammen.

Beide Institutionen unterstützen und begleiten Kinder und Jugendliche in schwierigen Situationen, beide wollen neu eng zusammenarbeiten: Die Stiftung Kinderheim Brugg beabsichtigt, den operativen Geschäftsbetrieb des Vereins Familynetwork in Zofingen zu übernehmen.

Gemeinsam realisiert werden, so lautet das Ziel, umfassende und flexible, qualitativ hochstehende ambulante und stationäre Angebote für Kinder und Jugendliche mit erhöhtem Betreuungsbedarf: von Wohn- und Schulheimplätzen über Tagessonderschulen und Notfallgruppe bis zu Pflegefamilienplatzierungen und aufsuchender Familienarbeit.

Auch künftig wird das Wohl des Kindes im Zentrum stehen, betonten die Beteiligten an einer Medienorientierung gestern Montag: Thomas Wymann, Präsident Stiftungsrat Kinderheim Brugg; Rolf von Moos, Gesamtleiter Kinderheim Brugg; Thomas Kümmerli, Präsident Verein Familynetwork Zofingen; Beat Bachmann, Geschäftsführer Familynetwork Zofingen.

Ab erstem Gespräch im Juni 2018 nahm das Vorhaben Fahrt auf

Letzterer wies auf die Hintergründe hin. Sowohl auf die Stiftung Kinderheim Brugg als auch auf den Verein Familynetwork in Zofingen kommen einige Herausforderungen zu. Bachmann nannte unter anderem die Stichworte Forderung nach Effizienz, Senkung der Verwaltungskosten oder Gesetzesrevision.

Mit der Übernahme des operativen Geschäftsbetriebs von Familynetwork durch die Stiftung Kinderheim Brugg könnten nicht nur die geplanten neuen Vorgaben des revidierten Betreuungsgesetzes erfüllt werden, die voraussichtlich Anfang 2022 in Kraft treten.

Ebenso ermögliche die Bündelung der Angebote einen wirtschaftlichen Betrieb sowie die Nutzung von Synergien. Kurz: Es gebe nur noch einen Ansprechpartner, eine Aufsicht, eine Gesetzesgrundlage. Das Wissen werde konzentriert.

Es könne ein Schritt vorwärts gemacht werden, stellte Bachmann fest. Erfüllt werde die Forderung nach individuellen Massnahmen im Kinder- und Jugendbereich, das Prinzip «ambulant und stationär» werde umgesetzt. Profitieren werden, zeigten sich die Verantwortlichen überzeugt, die Klienten wie ihre Angehörigen und die einweisenden Stellen.

Die Pflegefamilienplatzierungen seien seit mehreren Jahren ein Thema, beim Kinderheim Brugg blickte Gesamtleiter von Moos zurück. Im Juni 2018 kam er mit Bachmann ins Gespräch. Es folgten verschiedene Treffen und ein reger Austausch.

Im November des letzten Jahres wurden Arbeitsgruppen gegründet, im November dieses Jahres schliesslich fiel der positive Entscheid: Die beiden Trägerschaften sind dem Antrag des Lenkungsausschusses gefolgt und haben dem Vorhaben zugestimmt.

Voraussichtlich im März des kommenden Jahres wird der Übernahmevertrag unterzeichnet. Die Übernahme des Geschäftsbetriebs von Familynetwork erfolgt dann auf Anfang August 2020. Die Beteiligten sprachen von einem langen Weg, einem aufwendigen Prozess mit sorgfältigen Abklärungen. «Wir haben uns gesucht und gefunden», brachte es Stiftungsratspräsident Wymann auf den Punkt.

Die Kooperation hat keinen Stellenabbau zur Folge

Für die betreuten Kinder der beiden Institutionen ändert sich durch den Zusammenschluss nichts, erklärte Rolf von Moos. Es sind weiterhin die vertrauten Bezugspersonen, die sich für sie einsetzen. Einen Stellenabbau hat die geplante Kooperation nicht zur Folge. Der Name Familynetwork mit einem Standort in Zofingen bleibt bestehen.

Das neue Unternehmen wird aber als eine Organisation auftreten mit einer gemeinsamen Verwaltung und einer gemeinsamen Kontaktstelle. «Wir sind gut aufgestellt und vorbereitet», sagte Rolf von Moos. Er wird künftig die Gesamtleitung innehaben, Beat Bachmann die Stellvertretung.

Anders ausgedrückt: Unter der Stiftung Kinderheim Brugg werden ab Sommer 2020 drei Einrichtungen für über 200 Klienten geführt: Der Standort Brugg verfügt über Wohnheimplätze, eine Tagessonderschule, Notfallplätze sowie verschiedene Wohnangebote für Jugendliche und junge Erwachsene.

Der Stift Olsberg weist in Olsberg und Kaiseraugst Schulheim- und Tagessonderschulplätze auf. Zum Angebot des Vereins Familynetwork mit der Geschäftsstelle in Zofingen gehören Pflegfamilienplätze sowie zusätzlich – im ambulanten Bereich – sozialpädagogische Familienbegleitung, Mandatsführung im Kinderschutzbereich, Bildung und Beratung.

Autor

Michael Hunziker

Michael Hunziker

Meistgesehen

Artboard 1