Brugg
Die Spanisch-Nüssli-Bahn fährt wieder

Über die Festtage können sich Modelleisenbahn-Fans erstmals auf 1000 Quadratmetern austoben. Das Konzept ist bestechend. In einem grossen Raum können Kinder und Jugendliche spontan eine riesige Modelleisenbahnanlage aufbauen und damit spielen.

Claudia Meier
Merken
Drucken
Teilen
Auf gehts zur Spielwerkstatt!
7 Bilder
Aussenanlage beim Erdbeeribrunnen Brugg 2008
Bauen und spielen begeistert Jung und Alt
Buben programmieren EcoS Zentrale Control Radio
H0-Märklin Anlage Freudensteinturnhalle 2011
Die Spielwerkstatt in Brugg in Bildern
Simon Kundert und Heinz Trachsel mit Handkarre

Auf gehts zur Spielwerkstatt!

Zur Verfügung gestellt

«Wir fangen immer wieder bei null an», sagt Heinz Trachsel. Zusammen mit Simon Kundert zieht er einen Handkarren voller Modelleisenbahn-Zubehör durch die Brugger Altstadt zum ehemaligen Jelmoli-Gebäude. Erstmals kann Trachsel ab Samstag mit seinem Team in einem leeren Raum im 2. Stock über dem SportXX und Fust-Laden über die Festtage seine Modelleisenbahn-Spielwerkstatt einrichten. «Die 1000 Quadratmeter sind eine riesige Herausforderung. Wie jedes Jahr ist nichts vorbereitet», sagt der gelernte Bauingenieur und Initiant dieses Projekts.
Das Konzept ist bestechend. In einem grossen Raum können Kinder und Jugendliche spontan eine riesige Modelleisenbahnanlage aufbauen und damit spielen. Wie der Name vermuten lässt, knüpft die Spanisch-Nüssli-Bahn an die Vision der Spanisch-Brötli-Bahn an. «Aus der Spanisch-Brötli-Bahn wurden die SBB. Wir haben ähnliche Vorstellungen», sagt Trachsel und sprüht vor Ideen.
Schwieriger als im richtigen Leben
Es geht nicht nur darum, dass die Eisenbahn spanische Nüssli transportiert. Die Nüssli müssen auch geröstet werden und vielleicht mit einer Zahnrad- oder Seilbahn auf einen Berg transportiert werden. Von dort muss der Abfall zurückgebracht werden. Zu diesem Fantasieland gehören neben einem Schienennetz auch Strassen und Wasserwege. Vielleicht sogar ein Flugplatz.
Ein zweiter Schwerpunkt bildet eine digitale Märklin H0-Anlage, die spontan entsteht. «Jeder Zug ist ferngesteuert und wir brauchen Lokführer und Lokführerinnen», sagt Trachsel. «Die Aufgabe ist anspruchsvoller als im richtigen Leben. Es gibt keine Blockstellen und der Taktfahrplan soll trotzdem eingehalten werden.»
Das Projekt ist als grosse Experimentierwiese zu verstehen, auf der die Kinder ihrer Kreativität und Fantasie freien Lauf lassen können. Wer Lust hat, schaut kurz vorbei oder bleibt und macht sogar ein paar Tage mit. «Wir suchen noch Wachsresten für den Strassenbau und leihweise Märklin Schienen und Weichen», so Trachsel zum Stand der Vorbereitungsarbeiten.
Manchmal packt es die Eltern auch

Modelleisenbahn-Spielwerkstatt

22. Dez. 2012 bis zum 6. Jan. 2013 (ausser 24./25. Dez.), von 10-18 Uhr. Hauptstrasse 2, 2.Stock, Brugg. Eintritt frei.