Die SP hat entschieden. An der Nominationsversammlung vom Montagabend haben die Mitglieder beschlossen, welche Kandidatinnen und Kandidaten sie im Herbst für die Gesamterneuerungswahlen für die Exekutiven in Brugg und Windisch ins Rennen schicken. Um es vorweg zu nehmen: Mit einer Überraschung wartet die SP nicht auf. Heisst konkret: Sie bewirbt sich nicht mit einer Kandidatin oder einem Kandidaten fürs Stadtammann-Amt in Brugg, das nach dem Rücktritt von Daniel Moser (FDP) vakant wird. Andrea Metzler und Willi Däpp (beide bisher) treten in Brugg an, Rosi Magon (bisher) und Bruno Graf (neu) in Windisch.

SP-Stadtrat Willi Däpp. (Archiv)

SP-Stadtrat Willi Däpp. (Archiv)

Grüne entscheiden diese Woche

«In Brugg wurden die bisherigen SP-Stadträte Andrea Metzler und Willi Däpp einstimmig zur Wiederwahl nominiert. Andrea Metzler wird wiederum auch als Vizeammann kandidieren», heisst es in einer Medienmitteilung vom Dienstagnachmittag. Beide seien weiterhin top motiviert, um in der Brugger Exekutive die Zukunft der Stadt mitzugestalten. So gebe es in ihren jeweiligen Ressorts zahlreiche laufende Projekte – wie zum Beispiel die BNO-Revision – die sie gerne weiterführen möchten.

Bis jetzt klar ist, dass in Brugg Titus Meier (FDP) und Richard Fischer (parteilos) für das Stadtammann-Amt kandidieren. Die Grünen mit Barbara Horlacher wollen sich diese Woche noch entscheiden.

Magon ist bereit für dritte Amtszeit

In Windisch tritt Rosi Magon bereits für eine dritte Legislatur an. Sie kandidiert erneut als Vizeammann. «Auch sie hat diverse laufende Projekte, die sie gerne weiter begleiten wird, freut sich aber auch darauf, neue Vorhaben anzupacken», heisst es in der Mitteilung.

Rosi Magon

Rosi Magon

Weil der SP-Gemeinderat Christoph Haefeli zurücktritt, machte sich die SP auf die Suche nach einem Ersatz und wurde fündig. Der 58-jährige Bruno Graf wird im Herbst als Gemeinderat kandidieren. Er ist seit Jahren Mitglied der SP-Fraktion im Einwohnerrat. Bis 2014 war er parteilos, dann trat er den Sozialdemokraten offiziell bei. «Für die Gemeinde sieht Graf spannende Perspektiven. Die Chancen, die sich mit dem Wachstum bieten, möchte er packen und mitgestalten», schreibt die SP in der Mitteilung an die Medien. Graf lebt in einer festen Beziehung und ist Vater von vier erwachsenen Kindern. Als stellvertretender Leiter des RAV in Suhr bringt er viel Erfahrung an der Schnittstelle zwischen Wirtschaft und öffentlicher Hand mit.

Bruno Graf

Bruno Graf


Verkehr ist Wahlkampfthema

Zentrales Thema für den Wahlkampf in beiden Gemeinden ist für die SP der Verkehr, wie sie bekannt gibt. Seien dies die nach wie vor ungenügenden Verbindungen zwischen Brugg und Windisch für den Langsamverkehr oder die Ostaargauische Strassenentwicklung, «dieser Moloch mit dem niedlichen Namen ‹Oase›».
Die SP bekämpft die Realisierung der jetzigen Planung. «Eine millionenteure Untertunnelung des Legionslagers in Windisch oder eine Schnellstrasse über das Brugger Aufeld kämen einer Verschandelung unserer Ressourcen gleich», argumentiert sie.