Lupfig
Die Senioren sollen sich in der Liegenschaft «Heissi Marroni» wohl fühlen

Gestern fand die Grundsteinlegung für die Alterswohnungen am Kastanienweg statt. Der Ammann von Lupfig sprach von einem Meilenstein für die Gemeinde. Anfang Dezember 2014 sollen die 17 Wohnungen und Studios bezogen werden können.

Elisabeth Feller
Merken
Drucken
Teilen
Alterswohnungen Lupfig

Alterswohnungen Lupfig

Elisabeth Feller
Die Kupferschatulle mit Dokumenten ist verschweisst und in die Grube gelegt worden

Die Kupferschatulle mit Dokumenten ist verschweisst und in die Grube gelegt worden

Elisabeth Feller

Das Wetter. Hätte es gestern mitgespielt, hätte es an nichts gefehlt. Trotzdem war der Mittwoch ein Freudentag für die Genossenschaft «Wohnen für Fortgeschrittene Kastanienbaum» (siehe Box).

Diese hatte vor einigen Jahren beherzt die Initiative ergriffen und sich für eine Liegenschaft mit günstigen Alterswohnungen starkgemacht. Tenor: Die demografische Entwicklung der Bevölkerung zeige, dass solche gefragt seien. Etwas mehr als drei Jahre dauerte es vom Entschluss, eine Siedlung zu bauen, bis zur gestrigen Grundsteinlegung.

Kastanienbaum

Im September 2010 wird die Wohnbaugenossenschaft «Wohnen für Fortgeschrittene Kastanienbaum» mit 72 Anwesenden gegründet. Start-Genossenschaftskapital: 134 000 Franken. Juni 2013: Generalversammlung der Genossenschaft bewilligt den Baukredit von 6,9 Mio. Franken. Oktober 2013: Beginn der Aushubarbeiten (Baubeginn), 20. November 2013: Grundsteinlegung. (AZ)

«Heissi Marroni» heisst die Liegenschaft mit 14 Wohnungen und 3 Studios, welche die aus einem Wettbewerb siegreich hervorgegangenen Badener BEM Architekten konzipiert hat. Dass das im Lauf der Zeit verfeinerte Projekt diesen Namen trägt, ist laut Architekt Urs Blunschi kein Zufall. Das neue Haus befindet sich, mitten im Lupfig, am Kastanienweg. Ehrensache, dass künftig ein Kastanienbaum im Innenhof seinen Platz finden wird.

«Ich habe Vertrauen»

Die Grundsteinlegung hatte gestern viele Gäste angelockt: zum Beispiel Lupfigs Gemeindeammann Richard Plüss, Gemeinderätin Irene Ulmann, Gemeinderat Antonino Vecchio und Gemeindeschreiber Toni Bossard; der gesamte Vorstand der Genossenschaft sowie Vertreter der Gross Generalunternehmung. «Für Lupfig ist dieser Bau ein Meilenstein», sagte Richard Plüss.

Für Ernst Wüst, Präsident der Baukommission, «hat dieser mit Verantwortung und Vertrauen zu tun». Mit Urs Blunschi habe er vor Jahren das Gemeindehaus und mit Heinz Dennler (Gross Generalunternehmung) das Altersheim in Lupfig erstellt – also habe er in sie Vertrauen.

Ein solches haben die Verantwortlichen im Hinblick auf die Fertigerstellung des Baus: Am 1. Dezember 2014 sollen die 9 Dreizimmer- und 5 Zweizimmer-Wohnungen sowie die 3 Studios bezugsbereit sein.

Mehr als nur ein Haus

Für Urs Blunschi ist der «Kastanienbaum» mehr als nur ein Haus: «Wer sich dem genossenschaftlichen Wohnungsbau verpflichtet, hat einen sozialen Gedanken.» Deshalb gäbe es auch Laubengänge und Begegnungszonen.

Nach den Reden war es Zeit, eine kupferne Schatulle ins Rampenlicht zu rücken. Einer um den andern trat vor und legte Papiere hinein. Beispielsweise das Gründungsprotokoll, einen Gemeindebeschluss und das Foto des Lupfiger Gemeindeammanns.

Nachdem die Schatulle geschlossen war, wurde sie – mit frisch verschweissten Nahtstellen – in eine Grube gelegt. Schaufeln wurden ergriffen, worauf die Schatulle im Nu verschwand. «Heissi Marroni» sind damit nicht beerdigt – sie werden Lupfigs Senioren erwärmen.