Riniken
Die Schule ist während der Sommerferien eine Baustelle

Die Gemeinde Riniken rüstet sich während den Sommerferien für eine zusätzliche Primarschulklasse. Kran, Mulde und eine Menge Baumaterialien beherrschen zurzeit den Pausenplatz.

Claudia Meier
Merken
Drucken
Teilen
Baubesprechung beim Schulhaus Lee
5 Bilder
Hier entsteht der Raum für die Kindergruppe Riniken
Nach den Sommerferien gehört der Pausenplatz wieder den Schülern
Der Duschraum wird erneuert
Die Schule Riniken ist während den Ferien eine Baustelle.

Baubesprechung beim Schulhaus Lee

AZ

Kaum hatten die Sommerferien begonnen, sind die Baumaschinen beim Schulhaus Lee in Riniken vorgefahren. Auf dem Pausenplatz steht ein hoher Kran. Daneben sind eine Mulde sowie Baumaterialien deponiert.

Vor dem Haupteingang klafft ein grosses Loch. Am Rande des Pausenplatzes entsteht ein Lichthof. Grund: Im Untergeschoss werden die Räume neu genutzt. Dazu braucht es grössere Fenster.

Die Primarschule soll im Dorf bleiben. Deshalb investiert die Gemeinde Riniken im Hinblick auf die Umstellung auf sechs Jahre Primarschule in ein zusätzliches Klassenzimmer. Gelegenheit auch, das Schulhaus sanft zu sanieren und die Anordnung der Räume neu zu organisieren.

«Beim Umbau geht es darum, die Nutzungen zu entflechten. Das heisst im Schulgebäude gibt es neu nur noch Schulräume. Bisher schwach genutzte Räume werden in Zukunft besser ausgelastet.

Deshalb verlegen wir die Bibliothek und den Raum für die Kindergruppe Riniken (KiRi) in den ehemaligen Gemeindesaal im Untergeschoss der Turnhalle», sagt Vizeammann Daniel Obrist auf dem Baustellenrundgang.

Im Schulhaus gibt es also nicht nur Raum für ein zusätzliches Klassenzimmer im Erdgeschoss, im Obergeschoss entstehen auch Gruppenräume und im Untergeschoss werden der Raum für Textiles Werken sowie das Musikzimmer neu gestaltet sowie ein Notausgang eingebaut.

Ehrgeiziger Zeitplan

Beleuchtung, Wärmedämmung und Installationen werden optimiert. Vom Hauptausgang her führt künftig eine kleine Brücke über den Lichthof auf den Pausenplatz. Bis es soweit ist, stehen die Arbeiter auch mal samstags im Einsatz.

Denn der Zeitplan ist ehrgeizig: In nur fünf Wochen soll der Rohbau abgeschlossen sein. Nach den Sommerferien gehört der Pausenplatz wieder den Primarschülern.

Die Fertigstellung erfolgt danach in Etappen. Die Schulzimmer im Untergeschoss sollten Ende Oktober bezugsbereit sein. Die turnenden Vereine dürfen sich auf einen neuen Dusch- und Garderobenraum freuen.

Wenige Schritte davon entfernt entsteht die neue Bibliothek. Noch wirkt der Raum riesig. Das Zimmer für die KiRi wird noch klar abgetrennt. Die beiden hellen Räume bekommen dann separate Eingänge und sind rollstuhlgängig.

«Wenn alles rund läuft, sind die Bauarbeiten bis zu den Frühlingsferien 2014 abgeschlossen», so Obrist. Die Umbaukosten betragen insgesamt 1,54 Millionen Franken.