Die aarReha zählt zu den führenden Fachkliniken für Rehabilitation, Rheumatologie und Osteoporose. In Schinznach wird derzeit die Bettenkapazität erweitert und in Zofingen wird im Herbst ein neuer Standort bezogen. Das Unternehmen schafft über 50 neue Jobs.

Bei den zuweisenden Ärzten und den Patienten ist die aarReha bekannt, auf dem Arbeitsmarkt eher noch ein Geheimtipp, heisst es in einer Medienmitteilung. Im Hinblick auf den grossen Personalbedarf hat die aarReha jetzt den Arbeitgeberauftritt von Grund auf neu gestaltet. Auf aarreha.jobs finden sich nicht nur alle Angaben für die Stellensuchenden, sondern die Mitglieder der Klinikleitung wenden sich auch gleich selber mit einem Bewerbungsvideo an ihre künftigen Mitarbeitenden.

Um sich auf dem umkämpften Arbeitsmarkt zusätzlich Gehör zu verschaffen, greift die aarReha zu einer aussergewöhnlichen Werbemassnahme. Um den regionalen Bezug und die Standorte der Klinik im Aargau hervorzuheben, dienen weisse Socken als Werbeträger. HR-Projektleiterin Stefanie Hitz: «Für uns sind die weissen Socken ein augenzwinkerndes Symbol dafür, dass wir zu 100 Prozent zum Aargau stehen und vor allem, dass wir bei aller Professionalität und Ernsthaftigkeit bei der Arbeit mit den Patientinnen und Patienten einen lockeren und humorvollen Umgang untereinander pflegen.»

Die weissen Socken gibt es wirklich. Sie kommen an Berufsmessen und anderen Veranstaltungen zum Einsatz. Das Sockenmotiv spielt aber auch auf anderen Kanälen der Rekrutierungskampagne eine Rolle. Sie sind in den regionalen Kinos, auf den Displays von Bussen und Postautos und in den sozialen Medien ein Blickfang. Selbst die Jobinserate wurden angepasst.

Entwickelt wurde die Kampagne in Zusammenarbeit mit dem Personalexperten Jörg Buckmann. Der neue Arbeitgeberauftritt und die Details der Kampagne wurden an einem Anlass als erstes den Mitarbeitenden vorgestellt. Dabei sorgte Slampoet Simon Libsig mit seinen frisch-frechen Beobachtungen über den Aargau für viele Lacher und einen humorvollen Rahmen.

Die aarReha verfügt über 96 Betten und beschäftigt rund 280 Mitarbeitende. (az)