Auch heuer wurde das Habsburger Brötliexamen mit einem Ballonwettbewerb feierlich bunt gestartet. Man darf gespannt sein, wie viele Karten zurückkommen. Sechs Ballone vom letztjährigen Wettbewerb wurden gefunden und die Karten an die Schule retourniert. Gewonnen hat der Ballon von Joel, der 366 Kilometer zurücklegte. Dafür durfte der Sieger einen Gutschein in Empfang nehmen. Danach wurden den Schülern Coupons fürs Essen und Trinken sowie für ein Glückspäckli überreicht, bevors mit dem Familienplausch weiterging.

Schon beim ersten der sieben Posten war die Gruppe «Kapitän Goldschatz» erfolgreich unterwegs. Die 8-jährige Livia zielte mit dem Kanonenrohr so souverän, dass beim zweiten von drei Schüssen sieben von acht Holzkegeln umkippten. Und beim Würfeln holte die Gruppe weitere vier Punkte, womit sie sich mit elf Punkten zum nächsten Posten aufmachen konnte. Es standen noch Büchsenschiessen, Sackhüpfen und Seemannsknoten knüpfen auf dem Programm.

«Ich freue mich am meisten aufs Theater, das wir um fünf Uhr aufführen», sagte die 8-jährige Sara. Sie spielte das Königskind. «Ich musste nicht viel auswendig lernen», fügte sie an. Auf das Theater freuen sich auch die 11-jährigen Mädchen Emilia und Livia: «Uns gefällt jedoch alles gut, wir finden alles lustig.» Für den 5-jährigen Christian ist eindeutig das Kanonenschiessen der Höhepunkt des Tages. Und der gleichaltrige Loris ist begeistert darüber, dass er als Piratenfänger die Piraten «zerschneiden» kann.

«Das mache ich gerne, ich habe ja einen Dolch.» Den zückt er denn auch sofort und zieht dabei eine furchteinflössende Grimasse. Nicht minder Spass hat der 11-jährige Leon, der wegen seines Bruders am Brötliexamen dabei ist. «Ich bin gespannt aufs Theater, wo mein Bruder mitmacht», ergänzt er. Nach der Theateraufführung wurden die 6.-Klässler feierlich verabschiedet und das obligate Examensbrot verteilt.

Um dem Thema gerecht zu werden, waren im ganzen Schulhaus Zeichnungen von Piraten- und Totenköpfen aufgehängt, Piratenschiffe ausgestellt und Lehrpersonen hatten sich als Piraten verkleidet. Das leibliche Wohl kam auch nicht zu kurz. Am späteren Abend sorgte DJ Dario für Stimmung.