In zwei Wochen sind alle Interessierten in den Campussaal Brugg-Windisch eingeladen. Dann findet am Freitag- und Samstagabend ab 18 Uhr die zweite Durchführung der Kulturnacht statt mit regionalen Vereinen und kulturell engagierten Personen sowie ihren Talenten in Sprache, Musik und Bewegung. Der Anlass ist kostenlos. Das Detailprogramm ist unter «campussaal.ch» zu finden.

Im vergangenen Jahr war der Campussaal für 68 Veranstaltungen an insgesamt 92 Tagen belegt. Das entspricht einer Steigerung gegenüber dem Vorjahr, als 65 Veranstaltungen durchgeführt und der Saal an 79 Tagen belegt war. Somit setzt sich der Wachstumstrend fort, der 2017 einen kleinen Einbruch erlitt. Damals gabs mit den nur 65 Veranstaltungen, eine weniger als im 2016. Für das laufende Jahr rechnen die Verantwortlichen mit total 72 Anlässen. Zum ersten Mal konnten letztes Jahr über 30 000 Besucher gezählt werden. Somit wurde jeder Anlass von durchschnittlich 442 Gästen aufgesucht.

Für Kathrin Kalt von der Campussaal-Geschäftsleitung ist es besonders erfreulich, dass der Anteil der Wiederholungsbuchungen von 19% vor sechs Jahren kontinuierlich auf 65% gesteigert werden konnte. Das spricht für eine hohe Zufriedenheit der verschiedensten Kunden. Auch konnte, wie angestrebt, der Anteil kultureller Anlässe erhöht werden. Von 17% im Jahr 2017 auf 24% im letzten Jahr. «Der Campussaal wird zunehmend als Veranstaltungsort für Hochzeitsfeiern, Jubiläen, Festivals und weitere öffentliche Gesellschaftsanlässe genutzt, was uns natürlich sehr freut, weil dadurch eine noch breitere Bevölkerungsschicht in den Genuss eines Besuchs im Campussaal kommt», sagt Kalt. 

Der Anteil der Wiederholungsbuchungen im Campussaal Brugg Windisch

Der Anteil der Wiederholungsbuchungen im Campussaal Brugg Windisch

Deutliche Zunahme bei Banken

Bei der Nachfrage verzeichnet Kathrin Kalt eine deutliche Zunahme im Bereich «Banken/Versicherungen/Vorsorge» und im Detailhandel. Dies zeige unmissverständlich auf, welche Branchen im letzten Jahr verstärkt auf Kundennähe und persönliche Kontakte gesetzt haben. Einen gleichbleibend starken Anteil an allen Veranstaltungen hatten die Bereiche «Bildung/Forschung» und «Verband/Verein». Leicht rückläufig waren im 2018 im Vergleich zum Vorjahr die Veranstaltungen aus den Branchen «Info-/Unterhaltungsindustrie» und «IT/Energie/Telecom», was der allgemein sehr schnelllebigen, schwankenden Tendenz dieser Bereiche zu entsprechen scheint.

Für 2019 sind die Campussaal-Betreiber mit 48% der budgetierten Aufträge bereits leicht über dem Stand per Ende Januar im Vorjahr (46%). «Und dies trotz erhöhten Budgetwerten für 2019», ergänzt Kalt. Sie ist deshalb zuversichtlich, dass ihre Kunden dem Campussaal auch in diesem Jahr ihr Vertrauen schenken werden. Positive und negative Veränderungen im Marktumfeld bekommen die Betreiber erfahrungsgemäss schnell zu spüren.