Jubiläum in Windisch
«Die Leute an die Urne bringen»: Nationalrat Adrian Amstutz gibt der SVP Windisch einen Auftrag

Die SVP-Ortspartei feierte ihren 100. Geburtstag in der Dorfturnhalle mit einem prominenten Gastredner.

Irene Hung-König
Drucken
Lockere Runde (von links nach rechts) Nationalrat Adrian Amstutz, OK-Präsident Pascal Schlegel, Ortsparteipräsident Fabian Schütz, Kantonalparteipräsident Thomas Burgherr und Gemeindepräsidentin Heidi Ammon. Irene Hung-König

Lockere Runde (von links nach rechts) Nationalrat Adrian Amstutz, OK-Präsident Pascal Schlegel, Ortsparteipräsident Fabian Schütz, Kantonalparteipräsident Thomas Burgherr und Gemeindepräsidentin Heidi Ammon. Irene Hung-König

Es duftet herrlich nach Raclette. Chäs-Ueli streicht die Portionen vom grossen Käse direkt auf den mit Kartoffeln, Cornichons und Silberzwiebeln vorbereiteten Teller. Das Servicepersonal, Mitglieder der Jungen SVP, servieren das Abendessen. Rund 50 Personen werden es sein, die sich das Raclette munden lassen und den Auftritten von Nationalrat und SVP-Wahlkampfleiter Adrian Amstutz sowie Kantonalparteipräsident Thomas Burgherr beiwohnen.

Gemeindepräsidentin Heidi Ammon (SVP) und Einwohnerratspräsident Dave Roth (SP) treten als «Vorgruppe» auf – wie sie sich selbst betiteln. Sie referieren im Dialog auf der Bühne – vor dem Windischer, Aargauer und Schweizer Wappen – über die Siedlungsentwicklung in Windisch und die politische Entwicklung in den letzten 100 Jahren. Dave Roths Jubiläums-Geschenk ist ein Buch über die Geschichte Windischs, Heidi Ammon überreicht ihren selbst gemachten und mit «100 Jahre SVP» beschrifteten Lebkuchen.

Chefs mit einer Verantwortung

Gemeinsam mit Ortspartei-Präsident Fabian Schütz, OK-Präsident Pascal Schlegel und Kantonalparteipräsident Thomas Burgherr lässt sich Gastredner Adrian Amstutz zunächst ein Raclette munden, ehe er seinen Vortrag auf der Bühne hält. Nicht am Rednerpult, sondern am Bühnenrand stehend, zählt er die bekannten SVP-Themen auf.

«Guten Abend, Chefinnen und Chefs», begrüsst er die Anwesenden. Diese lachen, und er nimmt dies gerne auf. «Volk, Parlament und Bundesrat», das sei die Reihenfolge und nicht umgekehrt. Gleichwohl bedeute dies auch eine Verantwortung.

Während er spricht, krempelt er die Ärmel seines weissen Hemdes hoch. «Das 100-Jahr-Jubiläum gibt es, weil wir die Menschen ernst nehmen. Egal ob Bauer, Bankdirektor, Maurer oder Hilfsarbeiter – jeder hat das gleiche Stimmrecht.»

Er betitelt das Rahmenabkommen als Unterwerfungsvertrag und dass die SVP als einzige Partei dezidiert «Nein» sage. Und nicht wie die FDP, die vor den Wahlen rechts blinke und danach links abbiege. Zuwanderung und weniger Steuern sind die Themen, die Amstutz weiter anschneidet. Zur aktuellen Klimadebatte meint er: «Auch die SVP will sauberes Wasser und saubere Luft.» Sie wolle in Technologien investieren. Anstelle eines Geschenks an die Jubilierenden vermittelt Amstutz einen Auftrag: «Herr Präsident, Sie müssen die Leute an die Urne bringen. Eine hohe Wahlbeteiligung hilft uns.»

«Schuss vor den Bug»

Auch Kantonalparteipräsident Thomas Burgherr hatte zuvor erklärt, dass 100 Jahre nicht genug seien. «Es geht weiter.» Die Ortsparteien lieferten die Basisarbeit und seien wichtig für die Kantonalpartei. Die Schlappe bei den Zürcher Kantonsratswahlen vor einer Woche bezeichnete er als «Schuss vor den Bug».

Den Grund dafür sieht er in der fehlenden Mobilisation. Für ihn persönlich habe Windisch einen besonderen Stellenwert: «Ich habe von 1982 bis 1983 hier gewohnt und als Zimmermann gearbeitet.» Ortsparteipräsident Fabian Schütz’ Ziel und das des gesamten Vorstandes war es, rund 80 bis 100 Personen in der Dorfturnhalle zu empfangen.

Gekommen waren jedoch lediglich rund 50. «Die Windischer SVP hat schon länger keinen grossen Anlass mehr durchgeführt. Wir sind daher zufrieden mit der Organisation und der reibungslosen Durchführung der Jubiläumsfeier», erklärt Schütz dazu. Bei der Mobilisierung gebe es für die Ortspartei noch Luft nach oben. Aufgrund des positiven Feedbacks der Anwesenden sei er aber nicht enttäuscht.

Aktuelle Nachrichten