Grosse Freude beim Gemeinderat Habsburg: Der Schulbetrieb kann auf gutem Niveau aufrechterhalten werden. Am Freitagabend hat die ausserordentliche Gemeindeversammlung – anwesend waren 52 von den insgesamt 330 Stimmberechtigten – in rund einer Stunde alle Geschäfte klar angenommen.

Günstigere Lösung gefunden

Unbestritten war der Kredit von 450 000 Franken für die Sanierung des über 40 Jahre alten Schulhausdachs, den Ersatz der Fenster im Mehrzweckraum, den Einbau von Schiebewänden sowie den Ersatz der Sonnenstoren. Die Sanierungsmassnahmen dienen vor allem dem Werterhalt des Gebäudes, sagten Gemeindeammann Hansedi Suter und Gemeinderat Werner Rüegsegger.

Ebenfalls entsteht ein Mehrzweckraum, der sich nicht nur für Turnen, Veranstaltungen und Gemeindeversammlungen eignet, sondern auch optimal für Schule und Tagesstrukturen. Kurz: Diese Investition mache Sinn, stellten die beiden Behördenvertreter fest. «Wir können uns das leisten.» Vereinzelte Fragen gab es zum Turnunterricht sowie zu den Finanzen. Wegen dieser Sanierungsmassnahmen, sagte Gemeindeammann Suter, müsse Habsburg den Steuerfuss nicht erhöhen.

Für das Mobiliar im Mehrzweckraum stand nicht wie ursprünglich vorgesehen ein Kredit von 74 000 Franken, sondern lediglich der Betrag von 52 000 Franken zur Diskussion. Der Grund: Am Informationsanlass letzte Woche regte ein Anwesender an, das Mobiliar über einen anderen Lieferanten günstiger zu beschaffen. Diesen Hinweis hat sich der Gemeinderat zu Herzen genommen, hat weitere Offerten eingeholt und eine neue Lösung gefunden, mit der die verschiedenen Bedürfnisse abgedeckt werden können.

Kindergarten kommt ins Dorf

Diskussionslos aufgestockt worden ist das Pensum der Schulleitung von 20 auf 25 Prozent. Ein solches sei nötig, damit die Aufgaben bewältigt und die Qualität gewährleistet werden können, sagte Gemeinderat Rüegsegger. Der guten Schule seien die nötigen Mittel zur Verfügung zu stellen. Komme hinzu, dass einige Arbeit zu erwarten in nächster Zeit sei. Denn ab Sommer wird der Kindergarten nicht mehr in Scherz, sondern in Habsburg geführt.

Unter «Verschiedenes» gab Gemeindeammann Suter bekannt, dass bei den kommenden Gesamterneuerungswahlen zwei Mitglieder des Gemeinderats nicht mehr antreten werden: Renate Trösch nach 8 Jahren und Simon Lovino nach 9 Jahren. Die Suche nach Nachfolgern werde an die Hand genommen.