Schinznach-Bad

Die indische Choreografin Pali Chandra bringt die bunte Welt Indiens mitten in den Aargau

Ihr Tanzunternehmen ist weltweit tätig. Nun unterrichtet die Tänzerin und Choreografin Pali Chandra in Schinznach-Bad «Kathak», den indischen Tanzstil, der Geschichten erzählt.

Die nackten Füsse stampfen in kurzen Abständen auf den Boden. Im Rhythmus der Musik erklingen die feinen Glöckchen, die um die Fussgelenke der Tänzerinnen gewickelt sind. Grazil bewegen sie sich, drehen sich so schnell, dass ihre Röcke fliegen und einen Windhauch erzeugen. In einer Ecke des Tanzstudios sitzt Pali Chandra.

Die Tänzerin, Choreografin, Guru und Pädagogin unterrichtet Kathak, einen indischen Tanzstil, der Geschichten erzählt. Häufig sind die Tänze indischen Göttern gewidmet, manchmal erzählen sie aber auch eine Geschichte, die der Fantasie der Choreografin entsprungen ist.

Zum Beispiel die Geschichte von zwei Mädchen. Das eine ist taub, das andere blind. Beide möchten lernen zu tanzen. «I wish» nennt sich der Tanz. Zwei Frauen tanzen die Geschichte anmutig vor, am Ende gibt es Applaus von den Kolleginnen. Pali Chandra ist noch nicht ganz zufrieden: Noch sei es zu wenig offensichtlich, dass das eine Mädchen eine Blinde darstellt. Das wird nun im weiteren Training geübt.

Die Gäste kommen aus der ganzen Welt, um zu tanzen

Jahrelang reiste Pali Chandra in der Weltgeschichte herum. Als Tänzerin hat sie in Grossstädten gearbeitet und gelebt: Hongkong, Vancouver, London, Dubai und Mumbai. Inzwischen ist sie sesshafter geworden, reist aber immer noch oft. In Schinznach-Bad hat sie sich mit ihrem Mann, einem Softwareentwickler bei der Deutschen Bank, und ihren Zwillingssöhnen niedergelassen. Von Dubai nach Schinznach-Bad – die Lebensumstellung fällt der Inderin nicht leicht. «Meine Familie ist bereits vor sieben Jahren in die Schweiz gekommen», sagt sie.

Pali Chandra sagte dann vor zwei Jahren zu ihrem Mann: «Wenn du in der Schweiz ein Haus mit Tanzstudio baust, komme ich auch.» Ihr Mann hatte Gehör. Pali Chandra empfängt die Gäste der Zeitung in der Stube. Es ist, als wäre man innert Sekunden nach Indien befördert worden. Die Möbel sind mit Schnitzereien versehen, schwere Spiegel mit Goldrand verziert. Im Keller befindet sich das Studio. Hier trainieren zurzeit Frauen aus der ganzen Welt. Sie kommen aus Südafrika, aus Indien, aus Grossbritannien und auch aus der Schweiz.

Die Tänzerinnen bei den Proben für das First Swiss International Kathak Dance Festival

Die Tänzerinnen bei den Proben für das First Swiss International Kathak Dance Festival

Sie bricht die Traditionen mit neuen Ideen auf

Pali Chandra ist in der Szene bekannt dafür, dass sie die Traditionen aufbricht. Davon fühlen sich die Traditionalisten herausgefordert, die Veränderungen zu akzeptieren. «Veränderung ist mir wichtiger, als alle glücklich zu machen», sagt Pali Chandra. So hat sie einen Online-Workshop erstellt, den bereits zwei Millionen Menschen absolviert haben. Auf Youtube folgen ihr über 130 000 Menschen. Der Choreografin ist aber auch wichtig, dass sie sich für körperbehinderte Menschen oder solche in schwierigen Situationen einsetzen und ihnen Zugang zum Tanzen ermöglichen kann. «In Indien muss Kathak immer perfekt sein, alle müssen toll aussehen, jede Bewegung stimmen», erklärt Pali Chandra. «Damit schliesst man wahnsinnig viele Menschen vom Tanzen aus.»

Ausschnitte aus dem Tanz «Das blinde und das taube Mädchen» – Tanzlehrerin Pali Chandra begleitet den Tanz, indem sie die Geschichte erzählt

Ausschnitte aus dem Tanz «Das blinde und das taube Mädchen» – Tanzlehrerin Pali Chandra begleitet den Tanz, indem sie die Geschichte erzählt

Sie hat in London an einer Schule einen Workshop initiiert, um Mobbing unter den Schülern zu thematisieren. In Dubai hat sie einen Workshop für depressive Mädchen durchgeführt. «Es hat mich berührt, wie vielen Mädchen es da aufgrund ihrer Situation nicht gut geht.» Und in der Schweiz kommt ein Tanz zur Aufführung, der häusliche Gewalt thematisiert. Pali Chandra tanzt auch mit Menschen, die an Parkinson oder Alzheimer leiden, weil bewiesen ist, dass diese Bewegungen den Patienten helfen.

Wer die indische Tanzform selber ausprobieren möchte, kann das morgen in Schinznach-Bad tun. Die Show im Rahmen des ersten Swiss International Kathak Festivals vom Sonntag, die in Wettingen im Kirchgemeindehaus stattfinden wird, ist ausverkauft.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1