Eigenamt
Die Gemeinde Birr will der Bevölkerung den Puls fühlen

Welche Themen beschäftigen die Birrer? Was hält sie auf Trab? Der Gemeinderat will es wissen: Er lädt zum «runden Tisch» und spendiert dabei gleich noch Kaffee und Gipfeli.

Elisabeth Feller
Merken
Drucken
Teilen

Die Sanierung der Sport- und Mehrzweckhalle Nidermatt; das verschobene Brötliexamen; das Mitteilungsblatt und seine künftige Publikationsform; die Entwicklung der Gemeinde und der Schule (Stichwort: Regos); die Fusion von Birr und Birrhard: Dies alles hält zu gleichen Teilen die Gemeindebehörde wie die Bevölkerung von Birr in Trab. Weil die beiden, weit auseinander liegenden Gemeindeversammlungen nicht ausreichen, um die Themen ausgiebig zu diskutieren, laden die Behörden erstmals zu einem «runden Tisch» mit Kaffee und Gipfeli.

Gemeindeammann Markus Büttikofer freut sich darauf. «Bis jetzt war es stets so, dass die Behörde die Bevölkerung orientiert hat. Jetzt will die Behörde wissen, was die Bevölkerung beschäftigt.» Dazu zählt die Sport- und Mehrzweckhalle Nidermatt, die bis Sommer 2013 für 8,5 Millionen Franken saniert wird. Nun wird die Überholung um Hunderttausende Franken günstiger zu stehen kommen.

Zuerst Erfahrungen sammeln

Die Gemeinde hat Pläne, wie der «geschenkte» Betrag in der «Nidermatt» verwendet werden könnte. Büttikofer: «Uns interessiert aber, was die Birrer dazu sagen. Die Meinungen werden möglicherweise dann bereits in die nächste Gemeindeversammlung Ende November einfliessen.» Mit der Sanierung der «Nidermatt» zusammen, hängt die von Birr kürzlich bekannt gegebene Verschiebung des Brötliexamens. Dieses findet traditionsgemäss stets am ersten Maisonntag in den vier Gemeinden Birr, Birrhard, Lupfig und Scherz statt.

In Birr werden zu diesem Zeitpunkt jedoch die Bauarbeiten an der «Nidermatt» – Festort des Brötliexamens – noch nicht abgeschlossen sein. Weil der «Nidermatt»-Terminplan schon lange bekannt war, wollte der Birrer Gemeinderat Brötliexamen und Einweihungsfest zusammenlegen. Deswegen versuchte Birr, die anderen Eigenämtergemeinden ins Boot zu holen. Doch die mochten nicht – weshalb die Birrer am letzten Juni-Wochenende 2013 alleine feiern werden. Soll der «Runde Tisch» zur fixen Institution werden? Markus Büttikofer winkt ab: Zuerst will man Erfahrungen sammeln.

Runder Tisch 27. Oktober, Areal des BBH Neuhof Birr, Sitzungszimmer, 9–11 Uhr.