Hausen
Die Gäste wählten die Musikstücke am Jahreskonzert aus

Die Musikgesellschaft Hausen hat an ihrem Jahreskonzert zum Puzzle spielen eingeladen. Die Gäste durften nicht nur beim Puzzle-Teil-Suchen mithelfen, ihnen wurden auch zahlreiche Neuerungen präsentiert.

Irene Hung-König
Drucken
Teilen
«Träume unter Palmen.» André Keller mit Hut und Sonnenbrille im Liegestuhl.

«Träume unter Palmen.» André Keller mit Hut und Sonnenbrille im Liegestuhl.

Einige Neuerungen wurden den zahlreichen Gästen der Musikgesellschaft in der Mehrzweckhalle präsentiert: Dirigentin Sabrina Fehlmann führte die Musikanten zum ersten Mal durch das Jahreskonzert. Als Moderatoren amteten Kari Spillmann und Sarah Keller und nicht wie gewohnt Vize-Präsident André Keller. «Ich bin in Pension gegangen», erklärte dieser. Das 16-teilige «Musik-Puzzle» wurde von den Musikantinnen und Musikanten im Alter von 14 bis 74 Jahren gekonnt zusammengefügt.

Ein Puzzle-Teil fehlte

Mit dem brasilianischen und dementsprechend rassigen «Cachimbo» startete die Musikgesellschaft in den Abend. Vor jedem neuen Stück mischte sich Sarah Keller unters Publikum, um das nächste auf Puzzleteilen geschriebene Lied auszulosen. Die Gäste hatten ihren Spass daran, auch wenn sie von Kari Spillmann plötzlich als potenzielle Diebe betrachtet wurden. «Ein Puzzleteil wurde geklaut, es sind nur noch 15 Stück da. Wir geben demjenigen oder derjenigen bis zur Pause Zeit, das Puzzlestück zurückzubringen», erklärte der Moderator. Was trotz des fehlenden Teils bald ersichtlich war: Das Puzzle zeigte das Hausemer Gemeindewappen.

Die Musikgesellschaft spielte Moderneres wie «Things» von Robbie Williams aber auch Klassisches wie «Besuch bei Offenbach» des Komponisten Jacques Offenbach. Er, der mit richtigem Namen Jakob Eberst hiess, war der Begründer der modernen Operette. Das Publikum goutierte den Mix aus spritzigen Rhythmen, düsteren Formulierungen, Marschmusikelementen und klatschte beim «Cancan», dem wohl berühmtesten Stück Offenbachs, eifrig mit.

Dirigentin sang im Duett

Die Hausemer Musikanten taten sich auch mit ihren Soli hervor. Zu Adele Adkins «Set fire to the rain» überzeugte Peggy Studerus am Tenorsaxophon, zum Boogie-Woogie «San Francisco» waren es Trompeter Aschi Burgermeister, Eveline Keller an der Klarinette und Posaunist Peter Leutwyler, die dem Stück ihren Stempel aufdrückten. Zu «Träume unter Palmen» legte sich André Keller mit Hut und Sonnenbrille in den Liegestuhl. Dirigentin Sarah Spillmann tauschte den Taktstock gegen das Mikrofon ein und sang mit Moderator Kari Spillmann. Das vermeintlich geklaute Puzzleteil tauchte wieder auf: Gitarrist Hans Frei – seit 1975 spielt er mit den Hausemern – wurde für 60 Jahre aktives Musizieren geehrt. In seinem Gratulationscouvert lag das Puzzleteil.

Aktuelle Nachrichten