Schinznach-Dorf

Die Erschafferinnen einer glitzernd-funkelnden Märchenwelt

Denise Christen und Eveline Audino sind die kreativen Köpfe hinter dem Christkindmarkt im Gartencenter Zulauf in Schinznach-Dorf.

Es glitzert, funkelt und leuchtet: Der Christkindmarkt im Gartencenter Zulauf in Schinznach-Dorf ist eine Augenweide. Die Dekoartikel für Weihnachten sind auf 500 Quadratmetern in Themenwelten gegliedert. Mit viel Aufwand und Herzblut haben Denise Christen, Rayonleiterin Accessoires, sowie Eveline Audino und Team die Weihnachtsausstellung konzipiert und eingerichtet. Bis zu zehn Personen sind mit der Ausstellung beschäftigt.

In einem Raum ist das traditionelle Rot zu finden, das nicht wegzudenken ist. Ein paar Schritte weiter taucht der Besucher ein in eine rosa Märchenwelt. «Rosa hat sich als Farbe durchgesetzt», sagt Denise Christen. Federn, Blumen, glitzernde Weihnachtskugeln und schimmernde Kerzen sind zu sehen, mittendrin steht ein Pavillon mit einem Karussellpferd. «Besonders beliebt sind Fabelwesen wie Feen, Einhörner oder der Pegasus», erklärt Christen. Auch Zwerge und Wichtel sind seit ein paar Jahren beliebte Dekoartikel. Im Themenbereich Wald schauen sie einen keck an zwischen den goldbraunen Weihnachtskugeln. Durch das ganze Gartencenter hindurch zieht sich die Themenwelt Arktis. Kalte Farben dominieren, zu sehen sind Eisbären, Pinguine oder Iglus.

Ein Hype ist um die Lichtbilder und die Lichthäuser einstanden. Von den Ersteren sind zwei Sujets bereits ausverkauft. «Es gibt Leute, die kommen extra in den ersten drei Tagen der Ausstellung, um noch eines zu erwischen», sagt Christen. Und dann gibt es auch Kunden, die kommen extra in den Laden, um eines der Lichthäuser zu kaufen.

Im Dezember beginnt die Planung fürs nächste Jahr

Während ihre Kundschaft jetzt so langsam in Weihnachtsstimmung kommt, sind Denise Christen und Eveline Audino schon wieder mit der Planung der nächsten Weihnachtsausstellung beschäftigt. Mitte Dezember reisen sie für drei Tage nach Holland an eine Messe, im Februar folgt noch die Messe in Frankfurt. «Dort lassen wir uns inspirieren. Dann beginnt die kreative Phase und das Aushecken von Ideen», sagt Denise Christen. «Wir freuen uns immer auf das Neue.» Im März sei dann jeweils der Einkauf abgeschlossen. Im Juni wird die Ware angeliefert und ab Juli beginnt der Aufbau der Ausstellung.

Obwohl sie fast das ganze Jahr damit beschäftigt ist, vergeht Denise Christen Weihnachten nicht. «Die Weihnachtsausstellung ist mein Baby, für den Bereich Dekoration ist es das Hauptgeschäft», sagt sie. Insgesamt macht der Umsatz von der Weihnachtsausstellung auf den Jahresumsatz des Gartencenters nur wenige Prozent aus. «Während des Christkindmarkts allerdings beträgt der Anteil am Umsatz zirka fünfzig Prozent», sagt Brigitte Hediger, zuständig fürs Marketing.

Weihnachtsdeko wird von Modeindustrie beeinflusst

Die Weihnachtsdeko-Industrie wird übrigens beeinflusst von der Stoff- und Modeindustrie. Was in diesem Bereich beliebt ist, findet sich dann auch bei der Weihnachtsdekoration wieder, wie Christen erklärt.

Nebst dem Christkindmarkt findet die Ausstellung Kunst und Kulinarik statt. Auch die Eisbahn wird wieder aufgebaut. «Wir haben uns wieder für richtiges Eis entschieden», sagt Brigitte Hediger. «Das kommt besser an.» Ab 6. November ist die Bahn vier Wochen offen. Weiter gibt es Bastel-Workshops, für die man sich noch anmelden kann.

Meistgesehen

Artboard 1