Der Windischer Einwohnerrat hat am Mittwochabend einen Kredit von insgesamt 643 000 Franken für die Erneuerung der Dorfstrasse ab Kreuzung Kirchenfeldstrasse/Ländestrasse bis Abzweigung Spinnereistrasse einstimmig genehmigt. Mit dem Projekt zur Erneuerung der Dorfstrasse wurde zugewartet, bis die Bauarbeiten im Kunz-Areal abgeschlossen sind. Die Dorfstrasse ist die Haupterschliessungsstrasse des Unterdorfs.

Der zuständige Gemeinderat Matthias Treier hielt fest, dass die Verkehrssicherheit beim Restaurant Kurve sowie bei der Einmündung der Lände- und Kirchenfeldstrasse in die Dorfstrasse erhöht werden soll. «Grosse Veränderungen im Strassenverlauf sind dabei nicht möglich», betonte er. «Aber kleinere Anpassungen sind geplant.» Die Fussgänger im Bereich «Kurve» sollen von der Strasse weg auf einen gegenüber dem Strassenniveau erhöhten Bereich zum Übergang Schachenstrasse mit anschliessendem Trottoir geführt werden.

Nötig ist die Sanierung auch, weil der Strassenbelag gelitten hat. Geplant ist zudem, dass ein Teil der Wasserleitung sowie die Abwasserleitung saniert werden. In der Detailberatung des Geschäfts kritisierte SP-Einwohnerrätin Luzia Capanni, dass offenbar die Eigentümer der «Kurve» ihr Einverständnis für die baulichen Massnahmen noch nicht gegeben haben. Sie machte sich zudem stark dafür, dass die Quartierbewohner stärker in die Planung miteinbezogen werden. Treier erwiderte, dass mit den Eigentümern nächste Woche ein Termin vereinbart wurde und die Quartiervertreter sich bereits einbringen konnten. «Einiges konnten wir aufnehmen, es kamen aber derart viele Ideen, da ist es schwierig, alles unter ein Dach zu bringen.»

FDP will Kompetenz nicht abgeben

Genehmigt hat der Einwohnerrat zudem das neue Abwasser- und Abfallreglement. Zum neuen Abwasserreglement kam es jedoch ebenfalls zu einer Diskussion. Vorgesehen war, dass der Gemeinderat dieses Reglement laufend den veränderten Verhältnissen anpassen kann – ohne dafür das Einverständnis des Einwohnerrats einzuholen. Das passte der FDP nicht. Philipp Umbricht stellte daher den Änderungsantrag, diesen Satz zu streichen. Damit kam er beim Einwohnerrat durch, der nicht gewillt war, seine Kompetenzen abzugeben. Einstimmig, mit 38:0, stimmte der Einwohnerrat dem Zusatzantrag zu und danach auch beiden neuen Reglementen.

Aufgrund der längeren Diskussion beim nächsten Traktandum – Überarbeitung Feuerwehrvertrag und Einsatzkostentarife – stand das Ergebnis bis Redaktionsschluss nicht fest. Der Beschluss wird nachgereicht.