Birrhard
Die Birrfeldstrasse wird für fünf Millionen Franken saniert

Mit der Sanierung der Strasse soll die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer erhöht werden. Die Sanierung wird auf einer Gesamtlänge von knapp 2550 Metern durchgeführt werden.

Michael Hunziker
Merken
Drucken
Teilen
Die Birrfeldstrasse soll umfassend saniert werden. Mit dem Bauvorhaben werden auch die alte Kanalisations- und Wasserleitung ersetzt. MHL

Die Birrfeldstrasse soll umfassend saniert werden. Mit dem Bauvorhaben werden auch die alte Kanalisations- und Wasserleitung ersetzt. MHL

Michael Hunziker

Vorbei ist es mit den verkehrstechnischen Mängeln: Die Birrfeldstrasse in Birrhard wird umfassend saniert. Im Projekt vorgesehen sind Radstreifen, Kernfahrbahn, Trottoir sowie Querungshilfe für Fussgänger.

Ziel sei es, die Sicherheit für die Verkehrsteilnehmer zu erhöhen – allen voran Fussgänger und Velofahrer, sagt Ursi Berger, Gemeindeammann in Birrhard. Durch die geplante Eingangspforte von Richtung Birrfeld soll auch das Geschwindigkeitsniveau gesenkt werden. Denn heute werde das Dorf von den Motorfahrzeugen teilweise recht schnell durchfahren.

Wasserleitung fast 100 Jahre alt

Weiter werden mit dem Bauvorhaben die Kanalisations- und Wasserleitung erneuert. Gerade Letztere ist stellenweise fast 100 Jahre alt, weiss Ursi Berger. Anders ausgedrückt: «Hier besteht Handlungsbedarf», sagt sie. Es mache Sinn, sämtliche Tätigkeiten zu koordinieren und zusammenzulegen. «So können Synergien genutzt werden. Danach sind sowohl die Werke als auch die Strasse wieder auf dem neusten Stand.»

Alles in allem wird für die Sanierung auf einer Gesamtlänge von knapp 2550 Metern mit Kosten von rund 4,95 Mio. Franken gerechnet. Birrhard hat für den rund 400 Meter langen Innerortsbereich gut 1 Mio. Franken beizusteuern. Für eine Gemeinde mit rund 700 Einwohnern ein stattlicher Betrag, räumt Ursi Berger ein. Aber: «Auf dem linken Fuss erwischt werden wir deshalb nicht. Das Ganze kommt ja nicht völlig überraschend.» Es sei vorausschauend geplant worden, bei den Eigenwirtschaftsbetrieben seien die entsprechenden Rückstellungen vorgenommen worden. Bei den Sanierungen der Strassenbeläge gehe die Gemeinde überdies etappenweise vor. In einem ersten Schritt sei vor einigen Jahren schon die Dorfstrasse an der Reihe gewesen.

Bauarbeiten sollen 2017 starten

Für die Sanierung und den Ausbau der Birrfeldstrasse liegt ein Betriebs- und Gestaltungskonzept vor, das der Gemeinderat sowie das kantonale Departement Bau, Verkehr und Umwelt im Jahr 2005 erarbeitet haben. Gemäss technischem Bericht des Ingenieurbüros Gerber und Partner aus Windisch ist für die Kernfahrbahn im Innerortsbereich eine Breite von 7,5 Metern vorgesehen, die Radstreifenbreite beträgt 1,5 Meter, die Trottoirbreite in der Regel 2 Meter. Allerdings könne «aufgrund der Bebauung auf Teilabschnitten nur ein Trottoir von 1,2 Meter Breite mit verhältnismässigem Aufwand realisiert werden».

Für das Eingangstor von Richtung Birrfeld ist eine 12,7 Meter lange und 2 Meter breite Insel geplant. Der Radweg wird umgelegt, als zusätzliches Gestaltungselement sind Bäume vorgesehen. Das Eingangstor aus Richtung Mellingen wurde erst vor ein paar Jahren erstellt und soll nur leicht angepasst werden. Im Ausserortsabschnitt Richtung Wohlenschwil wird der Belag erneuert.

Die Projektpläne, der Landerwerbsplan sowie die Landerwerbstabelle liegen bis 19. April auf den Gemeindeverwaltungen Birrhard und Wohlenschwil öffentlich auf. Verläuft alles reibungslos, können die Arbeiten 2017 beginnen.